Regenfälle im argentinischen Landwirtschaftsgürtel

soja-1

Heftige Regenfälle im argentinischen Landwirtschaftsgürtel und die Erwartung weiterer Regenfälle verringern die Befürchtungen, dass die Ernten nach einem trockenen Jahresbeginn von einer anhaltenden Dürre heimgesucht werden könnten (Foto: classificadosagricolas)
Datum: 03. März 2022
Uhrzeit: 12:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Heftige Regenfälle im argentinischen Landwirtschaftsgürtel und die Erwartung weiterer Regenfälle verringern die Befürchtungen, dass die Ernten nach einem trockenen Jahresbeginn von einer anhaltenden Dürre heimgesucht werden könnten. Einige Prognostiker befürchten sogar, dass zu viel Wasser die Soja- und Maisernten beeinträchtigen könnte. Die jüngsten Regenfälle, die auf monatelange Trockenheit folgten, die die Schätzungen für die Ernteproduktion in den Keller drückte, markieren einen wichtigen Wendepunkt für das südamerikanische Land, das weltweit die Nummer 1 bei der Ausfuhr von verarbeitetem Soja und die Nummer 2 bei Mais ist.

„Die Regenfälle der letzten Tage waren in einem großen Teil der landwirtschaftlichen Flächen sehr gut“, so Esteban Copati, Chefanalyst der Getreidebörse in Buenos Aires, der seine Prognosen für Soja und Mais im Februar aufgrund der Trockenheit drastisch gesenkt hatte. „Diese Regenfälle ermöglichen es uns, unsere aktuellen Prognosen aufrechtzuerhalten. Sie stoppen die Verschlechterung.“ Copati fügte jedoch hinzu, dass die Ernteprognosen, die derzeit bei 51 Millionen Tonnen für Mais und 42 Millionen Tonnen für Soja liegen, nicht wieder angehoben werden, da die Ernten bereits stark von der Dürre betroffen waren und nun weit fortgeschritten sind.

Germán Heinzenknecht, ein lokaler Meteorologe bei der Applied Climatology Consultancy, sagte gegenüber „Reuters“, dass die Vorhersagen für „wichtige“ Regenfälle am kommenden Wochenende zu den jüngsten Niederschlägen hinzukommen und die Ernteverluste begrenzen würden. „Die Niederschläge, die zwischen Freitag und Sonntag kommen, sind sehr wichtig, vor allem im Zentrum von Santa Fe, Entre Ríos und im Osten von Córdoba, sie können 80-90 Millimeter betragen“. Heinzenknecht fügte hinzu, dass die Niederschläge im zentralen Landwirtschaftsgürtel jetzt leicht den März-Durchschnitt von 120-130 mm erreichen dürften und selbst zu einem Problem werden könnten, wenn sie die Ernte behindern, die bei Mais früh begonnen hat und bei Soja Ende März beginnen wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!