Historisch: Argentinien des Massakers an Indigenen schuldig gesprochen

indigene

Ex-Präsident Mauricio Macri mit dem Vorsitzenden des beratenden und partizipativen Rates der indigenen Völker und Führer der Qom-Gemeinschaft, Félix Díaz (Foto: casarosada)
Datum: 20. Mai 2022
Uhrzeit: 15:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einem bahnbrechenden Strafprozess in Argentinien ist der Staat für das Massaker an mehr als vierhundert Indigenen vor fast einem Jahrhundert schuldig gesprochen worden. Die Qom- und Moqoit-Gemeinschaften hatten gegen die unmenschlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen auf einer Baumwollplantage protestiert, als die Behörden sie 1924 erschossen. Bislang war die Verantwortung dafür nie offiziell anerkannt worden. Ein Richter hat nun angeordnet, dass den Gemeinschaften eine historische Entschädigung zugesprochen wird. Die Qom- und Moqoit-Völker in Argentiniens nördlicher Chaco-Region lebten teilweise als Sklaven auf einer Plantage, die von eingewanderten Bauern aus Europa angelegt worden war. Sie waren unterernährt, wurden mit Gutscheinen bezahlt, für die von ihnen geerntete Baumwolle besteuert und durften sich meist nicht frei bewegen, berichten lokale Medien unter Berufung auf Gerichtsdokumente.

Nach Berichten von Überlebenden starben viele Kinder und ältere Menschen bei dem Massaker. Diejenigen, die verwundet wurden und nicht fliehen konnten, wurden „auf die grausamste Art und Weise getötet, mit Verstümmelungen und Beerdigungen in Gemeinschaftsgräbern“, so Richterin Zunilda Niremperger. Ein Bundesrichter hatte die Massentötungen zuvor als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft, aber es war nie zu einem Strafprozess gekommen, weil die Angeklagten bereits gestorben waren. Am Donnerstag (19.) wurde nach einmonatigen Anhörungen nun ein Schuldspruch gefällt. „Das Massaker hatte schwerwiegende Folgen, [diese Menschen] litten unter dem Trauma des Terrors und wurden durch den Verlust ihrer Sprache und ihrer Kultur entwurzelt“, wird Richter Niremperger zitiert.

Zu den vom Richter angeordneten Wiedergutmachungsmaßnahmen gehören die Aufnahme des Massakers in den argentinischen Lehrplan und die Fortsetzung der forensischen Suche nach den sterblichen Überresten der Opfer. Eine finanzielle Entschädigung wurde nicht gefordert. Raquel Esquivel, eine Nachfahrin der Qom-Gemeinde, erklärte gegenüber „AFP“, es sei höchste Zeit, dass „die Stimmen der Indigenen gehört werden“ und „die Wahrheit gesagt wird“. Dies war der erste Prozess dieser Art in Lateinamerika und könnte den Weg für weitere Fälle ebnen, in denen Verbrechen gegen indigene Gemeinschaften in der gesamten Region anerkannt werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!