Drogenmafia kämpft um Territorium in Ecuador

drugs

Die Häfen von Guayaquil und Manta werden von Drogenhändlern bevorzugt für den Versand von Drogen genutzt (Foto: PoliciaNacional)
Datum: 02. Juni 2022
Uhrzeit: 13:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuador befindet sich in einer tiefen Krise der Gewalt und Unsicherheit. Morde in Gefängnissen, Auftragsmorde auf der Straße und gewalttätige Raubüberfälle sind an der Tagesordnung. Die offizielle Version behauptet, dass die Welle der Gewalt eine Reaktion auf den Krieg gegen den Drogenhandel ist. Diese Version könnte jedoch nur Auftragsmorde und die Zurschaustellung von Leichen rechtfertigen, die nach Ansicht von Experten mit der Drogenmafia in Verbindung stehen. Nach Angaben der Nationalen Polizei sind in Guayaquil, Durán und Samborondón (Städte an der ecuadorianischen Küste, wo es Häfen gibt, in denen in Containern getarnte Drogenlieferungen entdeckt wurden), sechsundachtzig Prozent der Verbrechen auf Streitigkeiten zwischen Drogenhändlerbanden, acht Prozent auf zwischenmenschliche Gewalt und sechs Prozent auf Raub zurückzuführen. Zusätzlich zu diesen Prozentsätzen gibt es weitere Opfer, die getötet oder verletzt werden, weil sie sich an Orten aufhalten, an denen Gewalt stattfindet.

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2022 ist die Zahl der Fälle von Auftragsmord und vorsätzlicher Tötung im Vergleich zum Vorjahr um einhundertsiebenundvierzig Prozent gestiegen. Bis zum Mai wurden fünfhundertsiebenundsiebzig vorsätzliche Tötungen gezählt. Achtzig Prozent dieser Morde konzentrieren sich auf Stadtteile, in denen die Polizei den Verkauf und Transport von Drogen aufgedeckt hat, weshalb sie die Morde auf Bandenkämpfe oder Hinrichtungen zurückführt. Die Zunahme der Morde geht mit der Zunahme der Drogenbeschlagnahmungen einher. In diesem Jahr haben die Behörden bisher neunzig Tonnen Drogen beschlagnahmt, mehr als doppelt so viel wie im Jahr 2021. Kriminelle Banden wie das Jalisco Nueva Generación-Kartell und das Sinaloa-Kartell, aber auch die italienische, albanische und chinesische Mafia, kämpfen um ihr Territorium.

Nach mehreren journalistischen Recherchen ist Guayaquil zum Zentrum der Konfrontation zwischen albanischen Banden geworden, die versuchen, die Kokainhandelslinien zu kontrollieren. In den letzten zehn Jahren wurden mindestens sechs Albaner im Sicariato-Stil hingerichtet – eine für die Mafia typische Form der Ermordung. Sie alle wurden mit dem Drogenhandel in Verbindung gebracht. Die letzte dieser Hinrichtungen fand in einem Restaurant in Guayaquil statt, wo der albanische Drogenbaron Ergys Dashi erschossen wurde. In der ecuadorianischen Hafenstadt herrscht ein Krieg zwischen kolumbianischen, mexikanischen, albanischen und russischen Kartellen, die um den lukrativen europäischen Markt konkurrieren. Medienberichten zufolge sind die albanischen Mafiosi mit dem Sinaloa-Kartell verbündet, das auch mit den Choneros in Verbindung gebracht wird, einer ecuadorianischen Verbrecherbande, die für Blutbäder in den Gefängnissen des Landes verantwortlich gemacht wird.

Der Einfluss der albanischen Mafia in Lateinamerika zeigt sich in der Zunahme der Lieferungen nach Durres, einer Hafenstadt in Westalbanien, wo mehr als eine Tonne Kokain, versteckt in Bananenkisten, beschlagnahmt wurde. Das Rauschgift, das aus Guayaquil kommt, wird nach Angaben der Behörden meist in Containern versteckt. Ecuador ist einer der weltweit größten Exporteure von Bananen und Kochbananen. Nach Angaben von Experten geht die Ankunft von Albanern in Ecuador auf die frühen 2010er Jahre zurück. Die meisten von ihnen leben in Guayaquil unter falschen Identitäten, um der Verfolgung in Albanien zu entgehen. Es wird vermutet, dass die Albaner und die Balkan-Mafia im internationalen Drogenhandel an Einfluss gewonnen haben. Die journalistische Untersuchung ergab, dass albanische kriminelle Gruppen zwischen 2014 und 2015 in das Land kamen. Sie wurden von der Möglichkeit angezogen, direkte Kontakte mit Kartellen aus Kolumbien, Bolivien, Venezuela und anderen Ländern zu knüpfen. Darüber hinaus gilt Ecuador als ein anfälliges Land, in dem die Korruption weit verbreitet ist, was es den Mitgliedern dieser Mafia ermöglicht, gefälschte Dokumente wie Personalausweise und Reisepässe zu kaufen.

Diese kriminellen Organisationen sind seit mindestens fünfzehn Jahren im Land tätig und haben sich im südamerikanischen Land niedergelassen, weil die von ihnen begangenen Verbrechen straffrei bleiben. Ecuador hat sich als attraktives Land für den Drogenhandel erwiesen, da die Drogen über verschiedene Routen nach Nord- und Mittelamerika und Europa gelangen. Eine der Routen beginnt im kolumbianischen Departement Nariño an der Nordgrenze Ecuadors und führt durch die drei Provinzen Esmeraldas, Manabí und Guayas, die sich derzeit im Ausnahmezustand befinden. Die Häfen von Guayaquil und Manta werden von Drogenhändlern bevorzugt für den Versand von Drogen genutzt, die in Containern versteckt sind und von dort exportiert werden. Fünfundachtzig Prozent der Drogen werden auf dem Seeweg verschickt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!