Entwaldung im peruanischen Amazonas erreicht historische Höchststände

AMAZONAS

Der Amazonas ist der größte tropische Regenwald der Welt und eine enorme Kohlenstoffsenke (Foto: Latinapress)
Datum: 03. Juni 2022
Uhrzeit: 14:02 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Peru befindet sich in einer der schlimmsten politischen Krisen seiner Geschichte und der Schutz des Amazonas-Regenwaldes ist nicht gewährleistet. Peru beherbergt nach Brasilien den zweitgrößten Teil des Amazonas-Regenwaldes und hatte sich verpflichtet, die Abholzung bis 2021 zu stoppen. Das südamerikanische Land befindet sich seit 2016 in politischen Turbulenzen. Korruptionsskandale und Streitigkeiten zwischen Exekutive und Legislative haben zu einem starken Wechsel geführt – vier Präsidenten in fünf Jahren. Der derzeitige Präsident Perus, der linke Außenseiter Pedro Castillo, hat seit seinem Amtsantritt im Juli 2021 bereits zwei Amtsenthebungsverfahren überstanden.

Das peruanische Amazonasgebiet ist riesig – größer als die Ukraine, etwa 68 Millionen Hektar. Es beherbergt das Quellgebiet des Amazonas und den Manú-Nationalpark, eines der biologisch vielfältigsten Gebiete der Welt. Es ist eine Übergangszone zwischen dem Andengebirge und dem Regenwaldtiefland, reich an Mikroklimata und Ökologie. Doch das Monitoring of the Andean Amazon Project (MAAP), eine Initiative der gemeinnützigen Amazon Conservation Association, berichtet, dass die Abholzung im peruanischen Amazonasgebiet in den letzten zehn Jahren sechs historische Höchststände erreicht hat. Die Analyse basiert auf Daten der University of Maryland, die seit 2002 Aufzeichnungen führt. Das bisher schlimmste Jahr war 2020, als Peru rund 170.000 Hektar Amazonas-Regenwald verlor. Im vergangenen Jahr ging diese Zahl zwar zurück, war aber immer noch die sechsthöchste seit Beginn der Aufzeichnungen. Die offiziellen peruanischen Daten, die nur bis 2020 reichen, stimmen dem zu.

Korrupte Akteure, die von der Umweltkriminalität profitieren und die politische Krise haben dazu geführt, dass die Regierung nicht in der Lage ist, die Umweltkriminalität zu bekämpfen, heißt es in dem Bericht. „Darüber hinaus räumt die peruanische Regierung der wirtschaftlichen Entwicklung weiterhin Vorrang vor dem Schutz des Amazonas-Regenwaldes ein.“ Das Igarapé-Institut gab den Bericht bei InSight Crime in Auftrag, einer gemeinnützigen Organisation, die sich auf die Untersuchung von Verbrechen in Lateinamerika konzentriert. Wie im brasilianischen Amazonasgebiet sind Viehzucht und Landwirtschaft die Hauptursachen für die Abholzung des Regenwaldes. Agrarfirmen und arme Migranten aus anderen Teilen Perus nehmen illegal Land in Besitz. Weitere illegale Aktivitäten, die dem Wald schaden, sind Goldabbau, Holzeinschlag und Kokaplantagen.

„Die Landwirtschaft hat sich inzwischen als Hauptursache für die Entwaldung etabliert und konzentriert sich auf das zentrale und südliche peruanische Amazonasgebiet“, so Matt Finer, Direktor von MAAP. „Dazu gehören sowohl die weit verbreitete kleinbäuerliche Landwirtschaft als auch die jüngsten groß angelegten Aktivitäten der neuen Mennonitenkolonien.“ Der Bericht mit dem Titel „The Roots of Environmental Crime in the Peruvian Amazon“ identifiziert drei Akteure, die hinter der Abholzung stehen: große Unternehmen wie Palmölfirmen, kriminelle Unternehmernetzwerke, die vom Handel mit Holz, Land oder Drogen profitieren und billige Arbeitskräfte – schlecht bezahlte Arbeiter, die Bäume fällen und Kokapflanzen anbauen. Die Produkte dieser illegalen Aktivitäten landen in anderen Teilen der Welt. Der Großteil der Goldexporte geht in die Schweiz, die Vereinigten Staaten, Indien und Kanada. Der peruanische Inlandsmarkt nimmt den größten Teil des Holzes auf; was exportiert wird, geht hauptsächlich nach China. Laut der InsightCrime-Untersuchung sind etwa 28 Prozent der peruanischen Goldproduktion illegal, und auch der Großteil der Holzgewinnung erfolgt ohne Genehmigung.

„Die politische Krise hat uns sehr von den Umweltproblemen abgelenkt“, sagte der ehemalige Umweltminister Manuel Pulgar-Vidal in einem Interview mit „The Associated Press“ in Rio de Janeiro am Rande eines Treffens zum Klimawandel, das vom brasilianischen Zentrum für internationale Beziehungen, einem Think-Tank, veranstaltet wurde. Die Pandemie und der Krieg in der Ukraine haben diese Probleme noch verschärft. Die derzeitige Regierung fördere zudem Aktivitäten wie den illegalen Bergbau und den illegalen Holzeinschlag. Der Amazonas ist der größte tropische Regenwald der Welt und eine enorme Kohlenstoffsenke. Es besteht die weit verbreitete Sorge, dass seine Zerstörung nicht nur enorme Mengen an Kohlenstoff in die Atmosphäre freisetzen wird, was die Hoffnungen auf eine Verlangsamung des Klimawandels weiter erschwert, sondern auch einen Kipppunkt überschreiten wird, nach dem ein Großteil des Waldes einen unumkehrbaren Prozess der Degradierung in tropische Savanne beginnen wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Henry Weisd

    Es braucht eine übernatinale, globale Lösung damit der Amazonas Urwald nachhaltig erhalten werden kann. Die Lösung beinhaltet die Unterstützung der massgebenden Länder der wie Peru etc.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!