Argentiniens Wirtschaftsminister tritt zurück

guzmann

Der argentinische Wirtschaftsminister Martin Guzman ist am Samstag (2.) zurückgetreten (Foto: MARTÍN GUZMÁN)
Datum: 03. Juli 2022
Uhrzeit: 06:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der argentinische Wirtschaftsminister Martin Guzman ist am Samstag (2.) zurückgetreten. Guzman galt als Architekt des jüngsten Schuldenabkommens mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF), da sich in der Regierungskoalition tiefe Gräben über den Umgang mit der zunehmenden Wirtschaftskrise auftaten. Seit Ende 2019 Minister und enger Verbündeter von Präsident Alberto Fernandez kündigte er seine Entscheidung in einem Beitrag auf Twitter an und fügte hinzu, er habe „weiterhin Vertrauen in meine Vision des Weges, den Argentinien gehen sollte“. Der Mitte-links-peronistische Präsident sieht sich mit seiner niedrigsten Zustimmungsrate seit Amtsantritt 2019 konfrontiert, mit Rissen in seiner Koalition, einer Inflation von über sechzig Prozent, dem wachsenden Druck auf den Peso und Staatsanleihen auf Rekordtiefs.

Der gemäßigte Guzman war mit der mächtigen Vizepräsidentin Cristina Fernandez de Kirchner aneinandergeraten, einer militanten ehemaligen Präsidentin mit zwei Amtszeiten, die seinen Umgang mit der Wirtschaft kritisiert und höhere Ausgaben zur Linderung der hohen Armut gefordert hat. Durch den Rücktritt wird das Ministerium gerade zu dem Zeitpunkt führungslos, an dem Guzman nach Europa reisen sollte, um mit dem Pariser Club der staatlichen Kreditgeber ein Schuldenabkommen in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar auszuhandeln. Der Rücktritt bedeutet auch einen Schlag für Fernandez‘ schwächelnde Machtbasis.

„Es ist die Chronik eines vorausgesagten Todes“, erklärte Mariel Fornoni, Direktorin des Beratungsunternehmens „Management and Fit“ und fügte hinzu, dass die schmerzhafte Niederlage der Regierung bei den Zwischenwahlen im vergangenen Jahr Präsident Fernandez schwer getroffen habe. „Jetzt hat er einen weiteren Teil seines Vorstands verloren, vielleicht den wichtigsten und steht zunehmend allein da“. Die Anleger, die bereits wegen der wirtschaftlichen Aussichten des Landes verunsichert sind, haben die Anleihen in den letzten Wochen bis auf zwanzig Cent pro Dollar gedrückt. Alle Augen werden nun auf Guzmans Nachfolger gerichtet sein.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!