Zentralamerika: Hurrikan „Bonnie“ fordert Todesopfer

arthur

Das System wird "schwere Regenfälle", mögliche Erdrutsche, Überschwemmungen und den Anstieg von Flüssen und Bächen in Oaxaca, Chiapas, Guerrero, Michoacan und dem südlichen Veracruz verursachen (Foto: NASA)
Datum: 04. Juli 2022
Uhrzeit: 06:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hurrikan „Bonnie“ zieht entlang der Pazifikküste Mittelamerikas und Mexikos. In Nicaragua und El Salvador starben vier Personen und Hunderte von Menschen wurden durch überlaufende Flüsse, überschwemmte Häuser und umgestürzte Bäume vertrieben. Die Regierung von El Salvador gab bekannt, dass der Unterricht am Montag (4.) wegen des Sturms ausfällt. „Bonnie“ wird in mehreren mexikanischen Bundesstaaten schwere bis heftige Regenfälle verursachen und könnte sich zu einem Hurrikan der Kategorie 2 entwickeln, teilte der Nationale Meteorologische Dienst Mexikos (SMN) am Sonntag mit. Das System wird „schwere Regenfälle“, mögliche Erdrutsche, Überschwemmungen und den Anstieg von Flüssen und Bächen in Oaxaca, Chiapas, Guerrero, Michoacan und dem südlichen Veracruz verursachen.

Auf einer Pressekonferenz wurde mitgeteilt, dass der Sturm in der Nacht zum Montag südlich der Küste von Guerrero die Kategorie 2 erreichen könnte und am Mittwoch wird erwartet, dass er sich langsam zurückzieht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!