Alarm in Ecuador: Vulkan Cotopaxi erwacht

cotopaxi

Der Vulkan Cotopaxi liegt rund sechzig Kilometer südöstlich von Quito (Fotos: presidenciaecuador)
Datum: 25. Oktober 2022
Uhrzeit: 06:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Vulkan Cotopaxi liegt rund sechzig Kilometer südöstlich von Quito. Nachdem er Anzeichen für eine Wiederaufnahme seiner Aktivität gezeigt hat, wird er überwacht. Am vergangenen Sonntag (23.) erklärte das Geophysikalische Institut der Nationalen Polytechnischen Schule, das den Cotopaxi überwacht, dass Lahare, d. h. Ströme aus Wasser und Geröll, die von einer der Flanken des Vulkans herabstürzen, als Folge des Auftauens der Schneeschicht des Vulkans registriert wurden. Seit letztem Freitag zeigt der Vulkan wieder Anzeichen von Aktivität mit Aufzeichnungen über ein leichtes Zittern aufgrund der Emission von Gasen, Wasserdampf und wenig Asche, was an seine Reaktivierung im Jahr 2015 erinnert hat. Damals stieß der Vulkan mehrere Wochen lang große Mengen an Gasen, Wasserdampf und Asche aus, nahm dann aber seine Aktivität ab.

Seit der Reaktivierung 2015 ist der Cotopaxi einer der am stärksten beobachteten Vulkane Ecuadors. Dieser Vulkan gilt als einer der fünfzehn gefährlichsten Vulkane der Welt. Die Bedrohung liegt in dem ausgedehnten Gletscher, der den Vulkan bedeckt und der schmelzen könnte, was Auswirkungen auf die in der Nähe des Vulkans lebende Bevölkerung haben würde. Nach Angaben des Geophysikalischen Instituts sind die historische Ausbruchshäufigkeit des Vulkans, sein Eruptionsstil, sein Relief, seine Gletscherbedeckung und die Tatsache, dass im Falle eines Ausbruchs die Auswirkungen auf das ecuadorianische Hochland und die Küste beträchtlich sein würden, ausschlaggebend.

Nach Angaben des Geophysikalischen Instituts der Nationalen Polytechnischen Schule waren die Lahare „nicht ko-eruptiv“, sondern das Ergebnis des Auftauens einer Gletscherschicht: „Diese Ascheschicht erleichtert das Auftauen eines oberflächlichen Teils des Eises und erzeugt Wasser, das sich mit den Trümmern auf seinem Weg vermischt und kleine Lahare erzeugt. Diese Ströme waren nur von kurzer Dauer und erreichten nicht die umliegenden Flüsse, wie den Cutuchi und den Pita“, berichtete die Organisation. Im Moment versichern die Techniker, dass diese kleinen Episoden nicht genug Elemente enthalten, um einen Alarm auszulösen. Zusätzlich zu den Laharen wurden am Sonntagnachmittag Gas- und Dampfemissionen aus dem Vulkan gemessen, die bis 500 Meter über den Gipfel reichten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!