Erfolge und Vereinsgeschichte der „Albiceleste“

fussball-stadion

Argentinien strebt bei der WM in Katar nach 1978 und 1986 den dritten Titelgewinn an (Foto: Pixabay)
Datum: 19. September 2022
Uhrzeit: 17:51 Uhr
Ressorts: Argentinien, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vorbereitungen für die FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft Katar 2022 laufen bereits auf Hochtouren und eine der Mannschaften, die hoch im Kurs bei den besten Wettanbietern ist, ist die argentinische Nationalmannschaft. Ebenso als Favoriten gelten:

  • Frankreich
  • Brasilien
  • England
  • Deutschland
  • Spanien

Bringt die WM in Katar den langersehnten dritten Titel?

Zwar wartet Mitfavorit Argentinien bisher vergebens auf den dritten WM-Titel aber vielleicht können sie 2022 Fußball- und Mannschaftsgeschichte schreiben. Es wäre nach 1978 und 1986 ein sensationeller WM-Erfolg. Argentinien ist für die bevorstehende WM deshalb in der Favoritenrolle, weil sich „La Albiceleste“ – zu Deutsch „Die Himmelblauen“ – bei der Copa América 2021 erstmals seit 1993 wieder den Titel sichern konnte. Für einen der Superstars in der Mannschaft – Lionel Messi – könnte die Endrunde in Katar die letzte Möglichkeit sein, der wirklich erfolgreichen Karriere noch einen WM-Titel hinzuzufügen. Zum Zeitpunkt der Endrunde ist er nämlich schon 35 Jahre alt. Als Vize-Weltmeister von 2014 weiß er, dass das Team derzeit mit vielen starken Spielern wie Paulo Dybala, Lautaro Martinez, Angel di Maria oder Rodrigo de Paul absolut konkurrenzfähig ist. Vor allem die Offensive im argentinischen Nationalteam kann sich sehen lassen. In den letzten Jahren war die Leistungskurve der „Albiceleste“ immer von Höhen und Tiefen gezeichnet. Auch die Geschichte von dieser Nationalmannschaft hat schon einige lange, traditionsreiche Kapitel.

Alles begann im Jahr 1893

Die Gründung des offiziellen Verbandes Asociación del Fútbol Argentino (AFA) liegt schon weit über 100 Jahre zurück. Mit dem Gründungsjahr 1893 bildet diese Föderation den ersten Fußballverband von Südamerika. Damit sind die „Albiceleste“ einer der ältesten nationalen Fußballverbände der Welt. Der Beitritt zur FIFA erfolgte 1912. Die Mannschaft hat das erste offizielle Länderspiel 1902 bestritten und gegen Uruguay einen klaren 6:0 Sieg erspielt. Da das Reisen noch mit großen Strapazen und langen Wegen verbunden war, trat die argentinische Nationalmannschaft vorerst nur gegen andere Mannschaften des eigenen Kontinents an. So konnten sie 1910 die erste inoffizielle Südamerikameisterschaft für sich entscheiden. Mit dem Titelgewinn des Copa América konnten sie erst elf Jahre später den ersten offiziellen Titelgewinn nach Argentinien holen. Zahlreiche weitere Titel folgten dann im Laufe der Vereinsgeschichte.

Fakten zur argentinischen Nationalmannschaft

  • Verband: Asociación del Fútbol Argentino (AFA)
  • Gegründet im Jahr 1893
  • Erstes Länderspiel wurde am 20. Juli 1902 gegen Uruguay gewonnen (6:0)
  • 14 Titelgewinne im Laufe der Vereinsgeschichte
  • Zweimal Weltmeister in den Jahren 1978 und 1986
  • Rekordnationalspieler und Rekordtorschütze: Lionel Messi (160 Einsätze und 81 Tore, Stand 11.03.2022)

Fußball-WM und das Desaster von Schweden

Die erste Fußball-Weltmeisterschaft wurde 1930 gespielt. Argentinien nahm als eine von 13 Nationen teil und nach torreichen Turnieren musste sich Argentinien gegen den südamerikanischen Nachbarn Uruguay mit 4:2 geschlagen geben. Das sollte bis 1958 der erste und letzte Auftritt der Nationalmannschaft am internationalen Parkett gewesen sein. Das Team konnte in diesem Zeitraum jedoch ganze siebenmal die südamerikanische Meisterschaft gewinnen. Im Jahr 1958 versuchten die „Albiceleste“ das Comeback auf dem internationalen Rasen. Diese WM war für die Argentinier jedoch ein wahres Desaster denn trotz ausgezeichnetem Kader sind sie bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Gegen die Tschechoslowakei wurde mit 6:1 eine der bis heute höchsten Niederlagen im Rahmen einer WM eingefahren. Die Teilnahme ist als „El desastre de Suecia“ – das „Desaster von Schweden“ in die argentinischen Fußballchroniken eingegangen. In Südamerika selbst dominierte das argentinische Team dennoch über viele Jahre den Fußball-Sport, bei internationalen Bewerben konnten sie nicht überzeugen. 1970 scheitert das Team an der Qualifikationsrunde, vier Jahre später war Schluss in der Runde der besten acht Mannschaften.

Neue Trainer und interanationale Erfolge

Nach den gescheiterten WM-Versuchen übernimmt der neue Trainer César Luis Menotti die Teamleitung. Er stellt die Mannschaft komplett neu auf und trifft auch sehr umstrittene Entscheidungen. Eine davon war, die WM 1978 im eigenen Land, ohne das Jahrhunderttalent Diego Maradona zu bestreiten. Der Trainer war sich sicher, dass der Druck für den damals 17jährigen zu hoch gewesen wäre. Menotti schaffte es mit einer Mannschaft ohne Maradona bis ins Endspiel gegen die Niederlande. Das Fußballwunder geschah und Argentinien krönte sich vor heimischem Publikum zum ersten Mal zum WM-Sieger mit einem 3:1-Sieg. Die Titelverteidigung 1982 scheiterte aber schon 1986 konnten die Argentinier die Weltmeisterschaft erneut für sich entscheiden. Ein 3:2 gegen West-Deutschland reichte für den Sieg. Diesmal war Diego Maradona federführend und am Höhepunkt seiner Karriere.

Argentinische Durststrecke und WM-Hoffnung für 2022

Bei dem zweiten WM-Titel sollte es vorerst bleiben. Die „Albiceleste“ waren in weiterer Folge bei keiner Weltmeisterschaft mehr erfolgreich vertreten. Umso größer ist die Hoffnung für 2022. Rekordspieler Messi ist derzeit im argentinischen Team das Maß aller Dinge und er mahnt, dass die Nationalmannschaft nicht unterschätzt werden darf. Der Kader der Mannschaft stellt sich wie folgt zusammen:

  • Tor: Franco Armani (River Plate), Emiliano Martínez (Aston Villa), Juan Musso (Atalanta Bergamo), Gerónimo Rulli (FC Villarreal)
  • Abwehr: Juan Foyth (FC Villarreal), Lisandro Martínez (Ajax Amsterdam), Nahuel Molina (Udinese Calcio), Gonzalo Montiel (FC Sevilla), Nicolás Otamendi (Benfica Lissabon), Nehuén Pérez (Udinese Calcio), Germán Pezzella (Betis Sevilla), Cristian Romero (Tottenham Hotspur), Marcos Senesi (Feyenoord Rotterdam), Nicolás Tagliafico (Ajax Amsterdam)
  • Mittelfeld: Marcos Acuña (FC Sevilla), Calos Joaqín Correa (Inter Mailand), Rodrigo de Paul (Atlético Madrid), Ángel Di María (Juventus Turin), Papu Gómez (FC Sevilla), Alexis Mac Allister (Brighton & Hove Albion), Exequiel Palacios (Bayer Leverkusen), Guido Rodríguez (Betis Sevilla)
  • Sturm: Julián Álvarez (River Plate), Ángel Correa (Atlético Madrid), Paulo Dybala (AS Rom), Nicolás González (AC Florenz), Lautaro Martínez (Inter Mailand), Lionel Messi (Paris Saint-Germain)

2022 trainiert das Team Lionel Scaloni, der diesen Job seit 2018 ausübt. Das erste Mal wird man das argentinische Team bei der WM 2022 am 22. November um 11 Uhr auf dem Rasen stehen sehen. Der erste Gegner ist Saudi-Arabien. In der Gruppenhase müssen die Südamerikaner die Nachbarn aus Mexiko und die europäische Mannschaft aus Polen besiegen. Fußballfans in ganz Argentinien wünschen sich nichts mehr als eine erfolgreiche WM 2022, denn der letzte große Erfolg liegt bereits knapp 40 Jahre zurück. Für Superstar Messi könnte es eine Möglichkeit sein, seinen Status als bester Spieler aller Zeiten mit einer erfolgreichen WM zu krönen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.