UN fordert humanitären Korridor in Haiti

trostlos

Das überraschende Wiederauftreten der Krankheit kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem das Land durch eine Blockade gelähmt ist, die zu Engpässen bei Treibstoff und sauberem Trinkwasser geführt hat (Foto: Logan Abassi UN/MINUSTAH)
Datum: 07. Oktober 2022
Uhrzeit: 16:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die internationale Gemeinschaft hat sich besorgt über die anhaltende Gewalt in Haiti gezeigt und einen Waffenstillstand und einen humanitären Korridor gefordert. Die humanitäre Krise im Nachbarland der Dominikanischen Republik muss bewältigt werden, da bewaffnete Banden den wichtigsten Ölterminal des Landes blockieren. Besonders besorgniserregend ist zudem das Wiederauftreten der Cholera in Haiti nach drei Jahren ohne einen gemeldeten Fall, die bereits sieben Menschen das Leben gekostet hat – elf Fälle wurden bestätigt und weitere einhundertelf werden überprüft. Das Integrierte Büro der Vereinten Nationen in Haiti (Binuh) erklärte, es sei ebenso wie die humanitäre Gemeinschaft „zutiefst besorgt“ über die Folgen der Blockade des Terminals von Varreux und forderte die sofortige Öffnung eines humanitären Korridors, um die Freigabe von Treibstoff zu ermöglichen. Der fehlende Zugang zu Treibstoff beeinträchtigt den Betrieb von Gesundheitszentren und unterbricht die Wasseraufbereitung. „Der Zugang zu sicherem Wasser, sanitären Einrichtungen und medizinischer Versorgung ist stark beeinträchtigt, was für die Vorbeugung und schnelle Reaktion auf Cholera unerlässlich ist“, so das politische Büro der UN in Haiti.

Haiti nähert sich einer sozialen Explosion. Kriminelle Banden stehen zwischen humanitärer Hilfe und Cholera-Opfern. Der Haupteingang zum Erdölterminal von Varreux wird vom Chef der bewaffneten G9-Bande, dem ehemaligen Polizisten Jimmy Cherisier, alias Barbecue, blockiert. Dies geschah zu einem Zeitpunkt, als die Bevölkerung auf die Straße ging, um gegen die angekündigte Erhöhung der Treibstoffpreise durch Kürzung der Subventionen zu protestieren, die laut Ministerpräsident Ariel Henry für den Staat nicht tragbar seien. Henry appellierte am Mittwoch (5.) an die internationale Gemeinschaft, ihm zu helfen, da er eine Katastrophe in dem Land befürchtet, in dem nach Angaben des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten 4,9 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen sind. „Ich rufe die gesamte internationale Gemeinschaft, alle Länder, die mit Haiti befreundet sind, auf, sich uns anzuschließen und uns bei der Bekämpfung dieser humanitären Krise zu helfen“, so Henry.

Die Forderung nach einem humanitären Korridor der Vereinten Nationen deckt sich mit dem Aufruf zu einem humanitären Waffenstillstand, den der kanadische Botschafter in Haiti, Sébastien Carrière, zusammen mit mehr als einem Dutzend Botschaftern und Sonderbeauftragten Anfang der Woche veröffentlicht hat. Nach Angaben der UNO verschlechtern sich die Betriebsbedingungen vieler Gesundheitszentren und Patienten, die an chronischen Krankheiten leiden, sowie Schwangere, Kinder und Neugeborene sind als erste von den Schwierigkeiten beim Zugang zur Gesundheitsversorgung betroffen. In den nächsten drei Monaten laufen rund 28.900 Schwangere und mehr als 28.000 Neugeborene Gefahr, keine medizinische Versorgung zu erhalten, während 9.965 geburtshilfliche Komplikationen unbehandelt bleiben würden, warnte „Binuh“. Darüber hinaus könnte die Treibstoffkrise die unsichere Ernährungslage in dem Land weiter verschärfen, in dem bereits fast die Hälfte der Bevölkerung von Ernährungsunsicherheit betroffen ist.

Besonders besorgniserregend ist das Wiederauftreten der Cholera in den 36 spontanen Lagern im Großraum Port-au-Prince, in denen 21.600 Menschen untergebracht sind, die durch die jüngste Gewalt bewaffneter Banden vertrieben wurden. „Ohne sofortige medizinische Hilfe kann die Cholera zwar tödlich sein, aber sie ist vermeidbar und behandelbar“, warnte die UN.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!