Haiti: Zweihunderttausend weitere Kinder hungern seit März

haiti

Millionen von Kindern gehen jede Nacht hungrig zu Bett (Foto: AlexProimos)
Datum: 14. November 2022
Uhrzeit: 08:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Etwa 200.000 weitere Kinder in Haiti sind in diesem Jahr in eine Hungerkrise geraten und fast die Hälfte der Bevölkerung weiß nicht, woher ihre nächste Mahlzeit kommen wird, so die internationale Nichtregierungsorganisation „Save the Children“. Die Zahl der Menschen, die in Haiti Hunger leiden, ist demnach von 4,3 Millionen zu Beginn des Jahres auf 4,7 Millionen gestiegen, darunter 2,4 Millionen Kinder, da politische Unruhen und eine schwere Wirtschaftskrise die Preise für Lebensmittel und Treibstoff in dem Karibikstaat in die Höhe treiben. Zum ersten Mal überhaupt sind mehr als 19.000 Menschen, darunter etwa 9.600 Kinder, von katastrophalem Hunger betroffen. Außerdem kämpft das Nachbarland der Dominikanischen Republik mit dem schlimmsten Choleraausbruch seit 2010: Seit dem 2. Oktober wurden mehr als 6.800 Verdachtsfälle und bestätigte Fälle gemeldet. Nach Angaben des haitianischen Gesundheitsministeriums sind Kinder am stärksten von der tödlichen Krankheit bedroht: Mehr als 41 Prozent der bestätigten Fälle betreffen Kinder unter 19 Jahren. Kinder, die bereits unter schwerer akuter Unterernährung leiden, sind besonders anfällig für die Ausbreitung der Cholera und haben ein mindestens dreimal höheres Risiko zu sterben, wenn sie sich mit der tödlichen Krankheit infizieren. „Save the Children“ warnt, dass ohne dringende Maßnahmen Tausende von Menschen an Hunger und Cholera sterben könnten, insbesondere Kinder aus den ärmsten und schwächsten Haushalten.

Chantal-Sylvie Imbeault, die Landesdirektorin von „Save the Children“ in Haiti, erklärte:
„Die Lage in Haiti verschlechtert sich rapide. Millionen von Kindern gehen jede Nacht hungrig zu Bett, und zum ersten Mal überhaupt erleben wir, dass Kinder mit hungerähnlichen Bedingungen konfrontiert werden. Viele Familien werden an den Rand des Existenzminimums gedrängt und nehmen Kredite auf, um alltägliche Lebensmittel zu kaufen. Grund dafür ist eine fatale Kombination aus wirtschaftlichem Zusammenbruch, politischen Unruhen und Bandengewalt, die den Zugang zu Treibstoff und lebensrettenden Lebensmitteln blockiert. Das Land steht nun am Rande des Zusammenbruchs und wir befürchten das Schlimmste für Millionen von Kindern. Die Teams von Save the Children sehen bereits die verheerenden Auswirkungen der Hungerkrise und des tödlichen Choleraausbruchs auf die Kinder in Haiti. Wir fordern die internationale Gemeinschaft dringend auf, ihre Unterstützung fortzusetzen, um den humanitären Bedarf des Landes vollständig zu decken und sicherzustellen, dass die Kinder Cholera und Hunger bekämpfen können.“

„Save the Children“ fordert die Einrichtung eines humanitären Korridors, um einen vollständigen und ungehinderten Zugang für humanitäre Hilfe im ganzen Land zu gewährleisten, damit die Hilfsorganisationen Kinder und Familien erreichen können, die mit einem noch nie dagewesenen Ausmaß an Hunger zu kämpfen haben, und um die Ausbreitung der Cholera einzudämmen. „Save the Children“ appelliert an die globale humanitäre Gemeinschaft, der Unterstützung für Haiti Priorität einzuräumen. „Save the Children“ ist seit 1978 in Haiti tätig. Die Kinderrechtsorganisation reagiert auf den Ausbruch der Cholera in gefährdeten Gemeinden in Haiti, indem sie Hygienesets verteilt, Handwaschstationen einrichtet, kommunale Überwachungssysteme aufbaut und Informationen über Choleraprävention und -früherkennung weitergibt. „Save the Children“ unterstützt auch Kinder und Familien, die von der Hungerkrise betroffen sind, indem sie den Zugang zu Gesundheits- und Ernährungsdiensten, Kinderschutz und geschlechtsspezifischer Gewalt sicherstellt und Bargeldtransfers für die am meisten gefährdeten Personen bereitstellt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!