WM in Katar markiert das Ende der Ära Messi und Cristiano Ronaldo

mess-karar-fussballwm

Messis argentinisches Debüt bei der Weltmeisterschaft in Katar findet am 22. November um 7:00 Uhr (EST) im Lusail-Stadion gegen Saudi-Arabien in der Gruppe C statt (Foto: AfA)
Datum: 07. November 2022
Uhrzeit: 16:28 Uhr
Ressorts: Argentinien, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lionel Messi und Cristiano Ronaldo sind zweifelsohne die größten Fußballer des 21. Jahrhunderts. Zusammen haben die Stars aus Argentinien und Portugal elf Auszeichnungen des Internationalen Fußballverbands (Fifa) als beste Spieler der Welt, neun Titel in der europäischen Champions League (in der sie übrigens die Torschützenkönige sind und als einzige die Hürde von einhundert Toren übersprungen haben) und andere Rekorde gesammelt. Ihre Ära neigt sich jedoch dem Ende zu und die diesjährige „FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022“ wird ihre letzte sein. Für jeden von ihnen ist es die fünfte Weltmeisterschaft, womit sie mit vier anderen Spielern (den Mexikanern Antonio Carbajal und Rafa Márquez, dem Deutschen Lothar Matthäus und dem Italiener Gianlugi Buffon) gleichziehen, die mehr Teilnahmen an diesem Turnier hatten. Der 35-jährige Messi kündigte kürzlich an, dass die „Copa do Catar“ die letzte seiner Karriere sein wird. Ronaldo, der zwei Jahre älter ist, spricht immer noch nicht von Abschied und möchte bei der WM 2026 (Kanada, USA und Mexiko) dabei sein, und das mit 41 Jahren.

Die Karriere der beiden bei Weltmeisterschaften begann 2006. Im Alter von 18 Jahren war Messi noch nicht der Star, der er in Barcelona (Spanien) werden sollte, wurde aber als Kandidat für die Austragung des in Deutschland stattfindenden Turniers hervorgehoben. Er war bei drei Spielen der Weltmeisterschaft dabei. Sein Debüt gab er in der zweiten Runde der Gruppenphase beim 6:0-Sieg gegen Serbien und Montenegro. Als Reservespieler wurde er in der 29. Minute für den Mittelfeldspieler Maxi Rodriguez eingewechselt. Er war am vierten Tor von Hernan Crespo beteiligt und erzielte auch das fünfte argentinische Tor des Spiels. Nachdem „La Albiceleste“ das Achtelfinale erreicht hatte, wurde Messi im nächsten Spiel, einem torlosen Unentschieden gegen die Niederlande, in die Startelf berufen. In der K.-o.-Phase stand er an seinem 19. Geburtstag im Spiel gegen Mexiko in der Startelf und wurde in der 39. Minute der zweiten Halbzeit ausgewechselt. Im Viertelfinale, als Argentinien im Elfmeterschießen gegen Deutschland ausschied, wurde dem Stürmer eine Chance verwehrt, was Trainer Jose Pekerman zu Kritik veranlasste.

Ronaldo war bereits eine Schlüsselfigur in der portugiesischen Mannschaft von Luiz Felipe Scolari, auch wenn sein Führungsspieler immer noch der erfahrene Luis Figo war. Der 33-Jährige bereitete sich darauf vor, den Staffelstab des rot-grünen Anführers an den damals 21-jährigen Ronaldo zu übergeben, der seit dem Gewinn der Vizemeisterschaft bei der „UEFA EURO 2004“ zum Stammpersonal der Mannschaft gehört hatte. Im Achtelfinale gegen die Niederlande war Ronaldo eines der Opfer des brutalsten Spiels der WM-Geschichte (16 gelbe und vier rote Karten) und musste in der ersten Halbzeit verletzt vom Platz – Portugal gewann 1:0. Im Viertelfinale erzielte er im Elfmeterschießen gegen England das Tor, das Portugal den Einzug ins Halbfinale sicherte. Er war auch an den Niederlagen gegen Frankreich im Halbfinale und Deutschland im Spiel um den dritten Platz beteiligt.

Von Hoffnungsträgern zu Stars

Vier Jahre später waren Messi und Ronaldo bereits die größten Stars des Weltfußballs. Beide erhielten jeweils eine Auszeichnung als Weltfußballer des Jahres, wobei der Argentinier diesen Titel zu Beginn des Turniers in Südafrika innehatte. Das Duo enttäuschte jedoch. Trotz einer großartigen Leistung beim 4:1-Sieg gegen Südkorea, bei dem er an allen vier argentinischen Toren beteiligt war, konnte der damalige Barcelona-Star in diesem Wettbewerb nicht glänzen und wurde dafür kritisiert, dass er in der Nationalmannschaft nicht so viel geleistet hatte wie in seinem spanischen Verein. Der Portugiese wurde in allen drei Gruppenspielen zum Mann des Spiels gewählt, obwohl er bei den torlosen Unentschieden gegen die Elfenbeinküste und Brasilien sowie beim 7:0-Sieg gegen die DVR Korea, bei dem er sein einziges Tor des Turniers erzielte, nicht glänzen konnte. Bei der 0:1-Niederlage gegen den späteren Weltmeister Spanien im Achtelfinale wurde er kritisiert, weil er sich weigerte, Interviews zu geben, obwohl er Kapitän seiner Nationalmannschaft war und weil er beim Verlassen des Spielfelds in die Richtung eines Kameramanns spuckte.

Bei der Weltmeisterschaft in Brasilien (2014) war Messi endlich ein Protagonist bei einer Weltmeisterschaft. In den ersten drei Spielen Argentiniens traf er viermal und lieferte die Vorlage für Stürmer Ángel Di Maria, der in der Verlängerung das 1:0-Siegtor gegen die Schweiz erzielte, das die „Alviceleste“ ins Viertelfinale brachte. Mit der Kapitänsbinde führte die Nummer 10 „La Albiceleste“ ins Finale, obwohl er in der K.-o.-Phase kein Tor erzielte. Gegen Deutschland konnte er seine Chancen jedoch nicht nutzen und sein Ziel, im Maracana Weltmeister zu werden, scheiterte am Tor von Mario Gotze. Trotzdem wurde er zum besten Spieler des Turniers gewählt. Ronaldos Teilnahme war nur von kurzer Dauer. Der portugiesische Spieler, der damals der beste der Welt war, kam verletzungsgeplagt zur Weltmeisterschaft in Brasilien. Nach einer 0:4-Niederlage gegen die Deutschen und einem 2:2-Unentschieden gegen die USA war die Begegnung mit Ghana am letzten Tag der Gruppenphase praktisch eine einmalige Angelegenheit. Die Nummer 7 war sogar am 2:1-Sieg beteiligt, aber Portugal war schon vor der K.o.-Runde aus dem Rennen.

Dann kam die Fußballweltmeisterschaft in Russland (2018). Nach den Niederlagen im Finale der „Copa América“ 2015 und 2016 (beide gegen Chile) kündigte Messi sogar seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft an, doch er machte einen Rückzieher. Beim Debüt der Hermanos verschoss die Nummer 10 einen Elfmeter (1:1-Unentschieden gegen Island) und konnte bei der Niederlage gegen Kroatien (0:3) wenig ausrichten. Er erzielte das erste Tor beim 2:1-Sieg gegen Nigeria, mit dem die Argentinier ins Finale einzogen. Im Achtelfinale musste er trotz zweier Assists mit ansehen, wie Frankreich mit Stürmer Kylian Mbappé 4:3 gewann und den Traum vom Weltmeistertitel erneut vertagen. Ronaldo kam als bester Spieler der Welt nach Russland, nachdem er zwei Jahre zuvor mit Portugal Europameister geworden war. Bei seinem Debüt war er der älteste Spieler (33 Jahre und 130 Tage), der bei einer Weltmeisterschaft einen Hattrick erzielte und zwar beim 3:3-Unentschieden gegen Spanien. Außerdem zog er mit Pelé gleich, indem er zum vierten Mal in Folge bei einer Weltmeisterschaft ein Tor erzielte. Im nächsten Spiel erzielte er beim 1:0-Sieg gegen Marokko sogar den Siegtreffer. In der dritten Runde verschoss die Nummer 7 jedoch einen Elfmeter beim 1:1-Unentschieden gegen den Iran, was die Mannschaft den ersten Platz in der Gruppe kostete. Im Achtelfinale scheiterten die Portugiesen an Uruguay.

Rekordverdächtige Verfolgung

Die Hauptmotivation von Messi und Ronaldo in Katar ist der erste Weltmeistertitel, aber das ist nicht die einzige. Beide können bei der diesjährigen Ausgabe der Weltmeisterschaft neue Rekorde aufstellen. Sollte der Argentinier auf dem Platz stehen, wäre er der Spieler mit den meisten WM-Teilnahmen (fünf) in seinem Land. Wenn er in allen drei Gruppenspielen zum Einsatz kommt, wird er mit 21 Spielen der Spieler mit den meisten Einsätzen in diesem Wettbewerb sein und damit den legendären Diego Armando Maradona übertreffen. Schließlich ist die Nummer 10 vier Tore davon entfernt, die Leistung des ehemaligen Stürmers Gabriel Batistuta, der 10 Tore erzielte, als Argentiniens bester Torschütze bei Weltmeisterschaften einzustellen. Sollte Ronaldo in Katar ein Tor erzielen, wäre er der erste Spieler, der bei fünf aufeinanderfolgenden Weltmeisterschaften ein Tor erzielt. Er wäre damit der zweite Stürmer nach dem ehemaligen Stürmer Roger Milla, der 42 Jahre und 39 Tage alt war, als er bei der 1:6-Niederlage Kameruns gegen Russland bei der WM 1994 in den USA den Siegtreffer erzielte – der portugiesische Stürmer wird zum Zeitpunkt des Turniers im Nahen Osten 37 Jahre und acht Monate alt sein.

Zum ersten Mal, seit sie zu den beiden größten Namen im Weltfußball geworden sind, werden diese Stars bei der Weltmeisterschaft antreten, ohne dass einer von ihnen der Beste der Welt ist. Beide befinden sich auch in unterschiedlichen Stadien ihrer Karriere. Auch wenn Messi nicht mehr so einflussreich ist wie in seiner Zeit beim FC Barcelona, so hat er doch einige gute Spiele für Paris Saint-Germain (Frankreich) absolviert, nachdem er in dieser Saison nicht einmal unter den 30 Finalisten für den Ballon d’Or des französischen Fußballs stand. Was die argentinischen Fans betrifft, so ist die Nummer 10 in Feierlaune, nachdem sie das Team bei der letzten „Copa America“ in Brasilien zum Titel geführt hat. Ronaldo hingegen durchläuft im Verein und in der Nationalmannschaft eine heikle Phase. Er fehlte fast die gesamte Vorsaison bei Manchester United (England), das er zu verlassen versuchte und wurde von Trainer Erik Ten Hag kaum eingesetzt. In einem Spiel der Premier League verließ er die Bank vor dem Schlusspfiff. Die Red Devils wurden für ihre Leistungen in den letzten Freundschaftsspielen kritisiert und sogar ihre Startelf wurde in Frage gestellt. Die Weltmeisterschaft in Katar könnte die letzte Gelegenheit für die Nummer 7 sein, in dieser Saison die Wende zu schaffen.

Messis argentinisches Debüt bei der Weltmeisterschaft in Katar findet am 22. November um 7:00 Uhr (EST) im Lusail-Stadion gegen Saudi-Arabien in der Gruppe C statt. Am 24. Mai um 13:00 Uhr wird Portugal mit CR7 im Stadion 974 gegen Ghana sein Debüt bei der Weltmeisterschaft in der Gruppe H geben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!