USA sanktionieren russische Korruption im Bergbausektor von Guatemala

mine

Die Vereinigten Staaten sanktionierten am 18. November 2022 russische Betreiber, die Bergbauunternehmen in Guatemala finanzierten und leiteten, wegen Korruption und Bestechung. (Foto: Guatemalan Ministry of Energy and Mines)
Datum: 06. Januar 2023
Uhrzeit: 10:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das US-Finanzministerium hat Wirtschaftssanktionen gegen den russischen Staatsbürger Dmitry Kudryakov und die weißrussische Staatsbürgerin Iryna Litviniuk verhängt. Kudryakov und Litviniuk finanzierten und leiteten drei Bergbauunternehmen im zentralamerikanischen Land Guatemala. „Die Sanktionen sind sehr wichtig, weil die politischen oder gerichtlichen Sanktionen für diese Unternehmen nicht ausreichen“, erklärte Guadalupe García Prado, Direktorin des guatemaltekischen Observatoriums für die Rohstoffindustrie. „Die Wirtschaftssanktionen sind robuster, um diese Art von Aktivitäten zu stoppen.“
Die beiden Führungskräfte leiteten mehrere Bestechungsaktionen, an denen Politiker, Richter und Regierungsbeamte beteiligt waren und beteiligten sich außerdem an der Veruntreuung von Staatsvermögen, Korruption im Zusammenhang mit Regierungsverträgen, dem Abbau natürlicher Ressourcen und/oder Bestechung, heißt es in der Erklärung. Nach Angaben des Finanzministeriums gehörte zu den Korruptionshandlungen, die zur Förderung der Einflussnahme durchgeführt wurden, dass Litviniuk unrechtmäßige Barzahlungen an Beamte im Austausch für die Unterstützung russischer Bergbauinteressen leistete.

Die am 18. November verhängten Sanktionen gegen das „ungeheuerliche russische Korruptionsnetzwerk“ sollen dessen illegale Praktiken in der guatemaltekischen Bergbauindustrie eindämmen, teilte das US-Außenministerium in einer Erklärung mit. „Wir stehen an der Seite des guatemaltekischen Volkes und unterstützen den Schutz der natürlichen Ressourcen des Landes“, bekräftigte der Unterstaatssekretär des US-Finanzministeriums für Terrorismus und Finanzkriminalität, Brian E. Nelson. „Wir werden unsere Instrumente einsetzen, um sicherzustellen, dass korrupte Profiteure mit Konsequenzen rechnen müssen“. Die guatemaltekische Regierung fügte hinzu, dass „die Sanktionen [gegen die beiden Ausländer und die drei Bergbauunternehmen] das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit und eines ständigen Austauschs mit den US-Behörden sind“. „Sie zeigen auch das Ausmaß der Kontrolle, die [ihre Unternehmen] über das guatemaltekische Territorium hatten, um den Bergbau zu begünstigen, die Höhe der Bestechungsgelder und die Gewalt“, fügte García hinzu. „Sie gaben vor, eine Trennung [zwischen den Firmen] zu haben, aber in Wirklichkeit handelt es sich um ein ganzes Gefüge, das zusammenarbeitet.“

Das Metall des Teufels

Die Bergbauunternehmen, die Kudryakov gehören oder von ihm kontrolliert werden, sind: Compañía Guatemalteca de Níquel (CGN), Compañía Procesadora de Níquel (ProNiCo) und Mayaníquel, Tochtergesellschaften von Solway Investment, einer Bergbaugruppe mit Sitz in der Schweiz, die durch russisches Kapital finanziert wird, so das Finanzministerium. Zusammen produzieren sie jährlich etwa 25.000 Tonnen Ferronickel, berichtete die spanische Nachrichtenagentur „EFE“. CGN betreibt die Metallverarbeitungsanlage ProNiCo und die Steinbrüche des russischen Unternehmens Fénix. Der Nickelabbau wird von den Bergleuten wegen seines schwierigen Raffinierungsprozesses und der tiefgreifenden Auswirkungen auf die Umwelt als „Teufelsmetall“ bezeichnet. Die Untersuchung, die sich auf ein massives Leck in CGN-Dokumenten stützt, zeigt die Machenschaften der Fénix-Manager auf, die in Absprache mit den örtlichen Behörden alle Elemente verbergen, die sie in Fällen von Umweltverschmutzung belasten könnten.

Aus einem der Dokumente geht hervor, dass Fénix-Direktor Kudrjakow am 26. Juni 2019 schrieb: „Journalisten können uns zwar nicht der Verschmutzung des Sees aufgrund von Elementen beschuldigen, die mit unserer Tätigkeit zusammenhängen, aber sie könnten diese Möglichkeit haben, wenn sie sich an unabhängige Experten wenden.“ Die Untersuchung weist auch darauf hin, dass das Wasser nicht die einzige Ressource war, die das Bergbauunternehmen Fénix verschmutzt hat. Die feinen und giftigen Partikel, die die Familien der Qéqchi Maya und die Minenarbeiter einatmeten, übersteigen die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation. Sie zeigt auch, dass Kudryakov die Einrichtung einer statistischen Datenbank ablehnt. „Das Schlimmste für uns wäre, einen massiven Strom von Beschwerden zu provozieren. Die Kläger würden ihre Krankheiten mit dem Unternehmen in Verbindung bringen, um davon zu profitieren. Alle diese Klagen würden dokumentiert, und Journalisten hätten Zugang zu den Statistiken“, schrieb er.

Mit Hilfe lokaler Betreiber verdrängten die Manager dieser Unternehmen die Räte der indigenen Behörden, um Lizenzen zu erhalten, so García. Sie zwangen ihre Arbeiter sogar dazu, in der Hauptstadt für die Minen zu demonstrieren. Wenn sie nicht teilnahmen, wurden ihnen ihre Arbeitsleistungen gestrichen, fügte er hinzu. „Die [russischen] Manager handelten sehr gewalttätig“, sagte García. „Wir wissen, dass sie planten, die Kardamomkulturen der Menschen chemisch zu vergiften, um sie zum Umzug zu zwingen, und dass sie Pläne hatten, Bandenmitglieder anzuheuern, um die Bevölkerung einzuschüchtern. Am 25. November gab das guatemaltekische Migrationsinstitut bekannt, dass sowohl Kudryakov als auch Litviniuk das Land verlassen haben und nicht wieder einreisen dürfen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!