Bolsonaro-Anhänger stürmen Präsidentenpalast und Obersten Gerichtshof – Update

angriff

Hunderte von Anhängern des ehemaligen brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro drangen am Sonntag (8.) in das Gelände des Nationalkongresses ein und forderten eine Militärintervention zur Absetzung von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva (Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil)
Datum: 08. Januar 2023
Uhrzeit: 20:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Hunderte von Anhängern des ehemaligen brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro drangen am Sonntag (8.) in das Gelände des Nationalkongresses in Brasilia ein und forderten eine Militärintervention zur Absetzung von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Die Gruppe, die Putschthesen verteidigt, überwand eine Polizeiabsperrung und kletterte die Rampe zum Dach der Abgeordnetenkammer und des Senats hinauf und einige von ihnen betraten das Parlamentsgebäude. Anschließend drangen sie zum Praça dos Três Poderes (Platz der drei Gewalten) vor, wo es zu einer Konfrontation kam und begaben sich zum Planalto-Palast, wo sie einen Teil des Komplexes betraten und eine brasilianische Flagge in ein Fenster hängten. Nach Plünderungen im Kongress drangen sie in den Planalto-Palast und den Bundesgerichtshof (STF) ein, zerbrachen Glas und zerstörten das Mobiliar.

Die Extremisten, die meist gelbe und grüne T-Shirts und brasilianische Flaggen trugen, griffen auch einige Fahrzeuge der Polizei an, die für die Sicherheit des Kongresses sorgt. Sie zerstörten Schutzzäune und gingen mit Stöcken bewaffnet gegen die Beamten vor, die erfolglos versuchten, das Eindringen der Demonstranten zu verhindern. Die Polizei setzte Pfefferspray und Blendgranaten ein, konnte die Unterstützer von Bolsonaro aber nicht aufhalten. Nach Angaben der Behörden konzentriert sich der gesamte Polizeiapparat darauf, die Situation unter Kontrolle zu bringen. „Demokratie setzt Machtwechsel und unterschiedliche Ansichten voraus, aber sie lässt nicht zu, dass Brasilien in diesem Moment überrascht wird. Wir werden rigoros handeln, um Freiheit, Demokratie und die Achtung der Verfassung zu bewahren“, bekräftigte Brasilias Bürgermeister Arthur Lira. Die Staats- und Regierungschefs der Vereinigten Staaten, der Europäischen Union (EU) und Lateinamerikas haben die Angriffe auf das das Schärfste verurteilt.

„Gewalt hat in keiner Demokratie Platz. Wir verurteilen entschieden die Angriffe auf die Institutionen der Exekutive, der Legislative und der Judikative in Brasilia, die auch einen Angriff auf die Demokratie darstellen“, so der US-Botschafter in Brasilia, Douglas Koneff Koneff. „Es gibt keine Rechtfertigung für diese Taten!“, fügte der Diplomat in einer Nachricht auf Twitter hinzu, die vom offiziellen Konto der US-Botschaft in Brasilia wiedergegeben wurde.

Update, 9. Januar

Ein brasilianischer Richter am Obersten Gerichtshof hat den Gouverneur des Bundesdistrikts Brasilia, Ibaneis Rocha, für neunzig Tage aus dem Amt entfernt. Die Justiz wies darauf hin, dass „die gewaltsame Eskalation nur mit Zustimmung und sogar effektiver Beteiligung“ der zuständigen Behörden für öffentliche Sicherheit und Geheimdienste erfolgen konnte. Angesichts des entstandenen Chaos verfügte Präsident Lula eine föderale Intervention im Sicherheitsbereich von Brasilia bis zum 31. Januar, mit der die regionale Polizei während dieser Zeit unter der Kontrolle der Zentralregierung stehen wird. Inzwischen ist die Situation weitgehend unter Kontrolle, mehr als dreihundert Personen wurden festgenommen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!