Peru: Tödliche Zusammenstöße in der Touristenstadt Cusco

cusco

Cusco gehört zu den fünfzig schönsten Städten der Welt (Foto: PromPeru)
Datum: 12. Januar 2023
Uhrzeit: 09:44 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Demonstranten in Peru haben auch am Mittwoch (11.) Straßen blockiert und Massenbegräbnisse für die Opfer der gewalttätigen Proteste gegen die Regierung abgehalten. Die tödlichen Zusammenstöße haben sich auf die Touristenstadt Cusco, die alte Hauptstadt des Inkareichs, ausgeweitet, wo ein Demonstrant getötet und mehr als zwanzig Menschen, darunter sechs Polizisten, verwundet wurden. Insgesamt sind in den mehr als einmonatigen Demonstrationen, die den Rücktritt von Präsidentin Dina Boluarte forderten, die nach der Absetzung und Verhaftung ihres Vorgängers Pedro Castillo am 7. Dezember das Amt übernahm, über vierzig Menschen ums Leben gekommen. Die Gewalt wurde von den Vereinten Nationen gerügt und eine Delegation der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (IACHR) traf am Mittwoch im südamerikanischen Land ein, um die Proteste und die Vorwürfe der politischen Unterdrückung zu untersuchen.

Am Dienstag erklärte die peruanische Staatsanwaltschaft, dass sie aufgrund der Todesfälle eine Untersuchung wegen Völkermordes gegen Boluarte und andere hochrangige Beamte einleiten werde. Das Epizentrum der Proteste befand sich in der Aymara-Region Puno an der Grenze zu Bolivien, wo Tausende von Einwohnern mit den Särgen von siebzehn Zivilisten, die Anfang dieser Woche getötet wurden, durch die Straßen von Juliaca zogen. Jeder Sarg trug ein Foto und war mit einer peruanischen Flagge verhüllt. „Dina hat mich mit Kugeln getötet“, stand auf dem weißen Sarg von Edgar Huaranca, der auf den Schultern von sechs Familienmitgliedern getragen wurde. Die Regierung hat eine dreitägige Ausgangssperre über die Andenregion verhängt, um die Spannungen zu beruhigen.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Am Mittwoch wurde eine Straßenblockade auf acht der fünfundzwanzig Regionen des Landes ausgedehnt, wie die Behörden mitteilten. In Cusco versuchten die Demonstranten, den Flughafen der Stadt zu erreichen, nachdem sie sich mobilisiert hatten, um die Absetzung des Präsidenten zu fordern. Das Büro des Ombudsmannes teilte mit, dass ein Demonstrant getötet worden sei und identifizierte ihn auf Twitter als den Präsidenten der Gemeinde Anansaya Urinsaya Ccollana de Anta, Remo Candia Guevara. „Wir fordern eine sofortige Untersuchung, um die Verantwortlichen für den Tod zu finden und die entsprechenden Strafen zu verhängen“, hieß es weiter. Unter den mehr als zwanzig Verletzten in Cusco waren nach Angaben des Gesundheitsministeriums auch sechs Polizisten.

In Arequipa, der zweitgrößten Stadt Perus, demonstrierten ebenfalls Hunderte gegen die Regierung, während in Tacna, an der Grenze zu Chile, ein unbefristeter Streik begann, der von Vandalismus begleitet wurde. Die Regionalregierungen von Puno und Cusco fordern den Rücktritt von Boluarte als ersten Schritt zur Beilegung der Krise. Puno hat vor einer Woche einen unbefristeten Streik begonnen, um den Rücktritt von Boluarte, sofortige Präsidentschafts- und Parlamentswahlen und die Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung zu fordern. Die Vereinigten Staaten riefen am Mittwoch zur Zurückhaltung und zum minimalen Einsatz von Gewalt auf und befürworteten eine Untersuchung der Dutzenden von Todesopfern. „Wir erkennen das Recht auf friedliche Proteste und die Äußerung von Beschwerden auf demokratischem Wege an und rufen alle Parteien zur Ruhe, zum Dialog und zu Zurückhaltung und Gewaltlosigkeit auf“, so ein Sprecher der US-Regierung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!