Indigene Frauen in Ecuador setzen ein Zeichen für nachhaltige Landwirtschaft

ecuador

Im Süden Ecuadors bietet ein von Frauen geführtes Landwirtschaftsprogramm wertvolle Lektionen über nachhaltige Anbaumethoden, aber auch über die Beendigung von Gewalt (Foto: AlexProimos)
Datum: 18. Januar 2023
Uhrzeit: 08:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Süden Ecuadors bietet ein von Frauen geführtes Landwirtschaftsprogramm wertvolle Lektionen über nachhaltige Anbaumethoden, aber auch über die Beendigung von Gewalt. Hier in dieser Ecke Südecuadors scheint das Leben wie ein Mandala zu sein – alles wird in diesem angestammten System der Kreislaufwirtschaft geschickt eingesetzt. Doch die Frauen von Saraguro mussten kämpfen und Widerstand leisten, um ihren Lebensstil zu erhalten, indem sie das lokale Wasser und das Saatgut schützten. Beim Weben teilen die Frauen ihre Arbeit und kümmern sich umeinander, wodurch sie auch ein Gefühl der Gemeinschaft weben. Mit ihren faltigen Fingerspitzen wäscht Mercedes Quizhpe, eine indigene Frau vom Volk der Kichwa Saraguro, das frisch geerntete Gemüse aus ihrem Garten. Auf einer kleinen Bank stehend, die Hände in den starken, eiskalten Wasserstrahl und die kalte Morgenbrise getaucht, prüft sie, ob jedes ihrer Gemüse für den Markttag bereit ist. Ihre Handlungen zeugen von einem Leben des historischen Widerstands, in dem die Pflege des Lebens durch die Verteidigung des Territoriums und der Ernährungssouveränität im Vordergrund steht. Die Lebensweise von Mercedes ist auch ein Beispiel dafür, wie man Landwirtschaft und Tourismus besser machen kann.

In der Provinz Loja beginnt die Arbeit vor Sonnenaufgang. Um 05:00 Uhr morgens Ortszeit beginnt das Bellen der Hunde, die jedes Haus bewachen. Man riecht den charakteristischen Geruch von feuchter Erde durch den Morgentau. Die Schafe blöken den ganzen Tag über ununterbrochen. Bei all dem Leben um uns herum hört sich das Krähen der früh aufstehenden Hähne gar nicht so einsam an. Der Sonntag ist ein wichtiger Tag für Mercedes. Es ist Zeit für den Jahrmarkt, auf dem sie ihre Produkte verkaufen kann. Sie weiß, dass sie keine Zeit zu verlieren hat, also nimmt sie ihr Messer, um zu ernten. Mercedes zieht es vor, von allem ein bisschen“ zu säen, damit sich die Pflanzen in ihrer Vielfalt gegenseitig nähren, ohne den Boden, auf dem sie leben, zu verschleißen. Sie erkennt schnell, welche Pflanzen erntereif sind: ein bisschen Kopfsalat, ein bisschen Rosmarin, ein bisschen Petersilie.

Netzwerk der Landfrauen

Mercedes Quizphe ist Präsidentin der Stiftung Mashi Pierre und Koordinatorin des Netzwerks der Landfrauen. „Mechita“ bezeichnet sich selbst als eine Chasqui Warmi (Frau) vom Volk der Saraguro. Vor mehr als 20 Jahren wurde Mercedes verwitwet und mit der Verantwortung für ihre acht Söhne und Töchter allein gelassen. Kurze Zeit später verstarb ihre Mutter, die auch ihr Zufluchtsort gewesen war. Laut der letzten Volkszählung, die 2010 in Ecuador durchgeführt wurde, wird Mercedes mit einer Realität konfrontiert, mit der viele zu kämpfen haben. 339.656 (4,7 %) Frauen sind „alleinerziehend“. Freunde und Nachbarn luden sie ein, ihre eigenen Lebensmittel anzubauen und an Aktivitäten und Workshops teilzunehmen, von denen sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, dass sie in ein Leben als Aktivistin für Ernährungssouveränität eintreten würde. Nach und nach putzte sie das Gemüse, damit es für den Verkauf „hübsch“ aussieht. Stolz erzählt sie, dass die getrockneten Blätter als Kompost dienen werden. „Hier wird nichts verschwendet“, sagt sie. Die Asche des Brennholzes, die Pflanzen, die nicht verkauft werden und die Ausscheidungen der Hühner und Kühe werden zur Herstellung von Naturdünger verwendet, was zu chemiefreien Lebensmitteln und einem Kreislaufsystem führt, das sich stark von den Produktionssystemen im Rest der Welt unterscheidet.

Die Kosten der Lebensmittelverschwendung

Laut Isabel Pazmiño, Mitglied der Food Bank, werden in Ecuador jährlich 939.000 Tonnen Lebensmittel verschwendet. Damit könnte man 1,5 Millionen Menschen ernähren, das sind 8,8 % der Bevölkerung. Nach dem jüngsten Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) beläuft sich die weltweite Lebensmittelverschwendung auf 1.600 Millionen Tonnen. Dies hat auch Auswirkungen auf die Umwelt. „Der Kohlenstoff-Fußabdruck von Lebensmittelabfällen wird auf 3,3 Milliarden Tonnen CO2-Äquivalent an Treibhausgasen geschätzt, die pro Jahr in die Atmosphäre gelangen“, heißt es in dem Bericht. Laut United Explanations ist eine der Hauptursachen für die Lebensmittelverschwendung der „Perfektionsmythos“, der besagt, dass die Produkte in den Regalen aufgrund ihres Aussehens die „beste Qualität“ haben. Die Ästhetik eines Produkts hat jedoch nichts mit seinem Nährwert zu tun.

Unfaire Bezahlung

Der Weg zur Messe im Zentrum von Saraguro ist lang, vor allem, wenn die Handgelenke wegen des Gewichts der Körbe schmerzen. Wenn die Last zu groß wird, muss Mercedes ein Taxi nehmen, was etwa 1,50 Dollar kostet. Das ist ein stolzer Preis, wenn man bedenkt, dass sie zwischen 50 und 75 Cent für einen Salat verdient, der etwa drei Monate lang gepflegt werden musste, bis er geerntet werden konnte. Dennoch steigt der Wert ihrer Produkte, je weiter sie transportiert werden. Nach Angaben des Zentrums für Asien-Pazifik-Studien werden Produkte wie Linsen 117 % teurer verkauft, nachdem sie den Produktionsort verlassen haben. Das heißt, in den Städten können sie sechsmal so teuer sein. Diejenigen, die diese Produkte angebaut und geerntet haben, erhalten jedoch keinen zusätzlichen Gewinn. „Es ist hart zu sehen, dass man so viel arbeitet und nicht gerecht bezahlt wird. Man wird nie gerecht bezahlt und man verschleißt seinen Körper, seine Energie und seinen Geist. Wir wollen, dass unsere Arbeit gerecht anerkannt wird“, sagt Mercedes. Auf dem Markt bieten die Leute ihre Produkte an und im Hintergrund läuft Musik. Auf dem Markt gibt es einen speziellen Bereich für ausschließlich von Frauen geführte Agroökologie. „Der Unterschied ist, dass die Compañeras ein Zertifikat haben, das garantiert, dass alle Produkte genau wie in meinem Garten angebaut werden – ohne Chemikalien, ohne Begasung und von Frauen hergestellt“, sagt Mercedes.

Die Frauen sprechen über das Leben, die Kinder, die steigenden Preise, die Farmen, die Regierung, die Liebe, die Ehemänner, die Fürsorge, die Gewalt, die Ängste. Mercedes kennt die Angst gut. „Die Angst vieler Compañeras, die sagen: Nein, ich will mich nicht von meinem Mann trennen, allein schaffe ich es nicht. Aber ich hatte die Möglichkeit, das alles durchzumachen und ja, man kann aussteigen, man kann leben.“ Mercedes‘ Geschichte steht stellvertretend für viele indigene Frauen, die mit dem Satz aufgewachsen sind: „Auch wenn er schlägt oder tötet, ist er ein Ehemann“. Viele dieser Frauen haben durch soziale Hilfsprogramme die Kraft gefunden, das gewalttätige Umfeld zu verlassen.

Stärkung der Gemeinschaft

Das Buch How We Learned to Fly (Wie wir fliegen lernten) sammelt die Zeugnisse der indigenen Frauen von Saraguro, die durch kollektive und feministische Prozesse den Kreislauf der Gewalt durchbrochen haben. In einem von ihr geleiteten Weberei-Workshop hört Mercedes die Geschichten der Frauen über die Gewalt, die sie erlebt haben – Gewalt, die sie selbst erlebt hat. Mercedes erzählt ihnen ihre Geschichte. Für sie geht es nicht nur um die Herstellung eines Armbands, sondern darum, mit den Frauen im Workshop Knoten zu weben und sich gegenseitig zu stärken. „Wenn ein Nachbar oder ein Verwandter in Not ist, helfen wir ihm, sich um die Kinder zu kümmern, damit sie ihren Papierkram erledigen können. In unseren Gemeinschaften gibt es immer noch diese kollektive Unterstützung, vor allem für Frauen.“ Mercedes ist als feministische indigene Frau anerkannt, die an Sit-Ins und Protesten teilgenommen und die Beziehungen zu Frauen aus ihrer Gemeinschaft gestärkt hat. Sie erzählt, dass sie und ihre Compañeras an einem Sit-in in der Provinz Loja teilnahmen, um Gerechtigkeit für ein Mädchen zu fordern, das in Saraguro vergewaltigt worden war. Sie stellten sich der Polizei, die sie vertreiben wollte, aber wie die Ketten, die sie weben, verbanden sie ihre Arme, webten sich zusammen und ließen sich nicht trennen oder bewegen. Mercedes und ihre Mitstreiter nennen sich Chasqui Warmi Quna. Sie haben Führungsworkshops zu den Themen Kunsthandwerk, ökologische Pestizide und das patriarchalische und kapitalistische System abgehalten. „Gemeinschaftstourismus bedeutet nicht, das Haus zu fegen, damit die Touristen kommen, sondern das Haus für die Familie zu fegen und gemeinsame Aktivitäten zu unternehmen“, sagt Ricardo, Mercedes‘ Sohn.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.