Chinas Hafennetzwerk wächst in Lateinamerika

cosco

Der Hafen von Chancay wird eine Kapazität von einer Million Containern pro Jahr haben (Foto: COSCO Shipping)
Datum: 24. Januar 2023
Uhrzeit: 08:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einer Ende 2022 veröffentlichten Studie des in den USA ansässigen Think-Tanks Center for a Secure Free Society (SFS) hat die Zahl der von China in Besitz oder betriebenen Häfen weltweit erheblich zugenommen. Chinas Präsenz in etwa 40 Häfen in Lateinamerika von Peru bis Mexiko, kombiniert mit 11 Satellitenbodenstationen in Argentinien, Brasilien, Bolivien und Venezuela, ermöglicht es dem Land, über strategische Standorte in der westlichen Hemisphäre zu verfügen, heißt es im SFS-Bericht. „China tätigt keine zufälligen Investitionen oder wählt geopolitische Positionen, die nicht mit seinen strategischen Zielen übereinstimmen“, erklärte Daniel Pou, Direktor des Citizen Security Data Analysis Center der Dominikanischen Republik. Viele der chinesischen Staatsunternehmen, die an diesen Infrastrukturinvestitionen und Entwicklungsprojekten beteiligt sind, haben Verbindungen zur chinesischen Volksbefreiungsarmee (PLA), heißt es im SFS-Bericht. Chinas Militär, das die wirtschaftliche Expansion chinesischer Unternehmen unterstützt, hat sich seit langem vorsichtig weiterentwickelt, berichtet die uruguayische Content-Plattform L21.

Pekings Hafeninfrastrukturen seien nur Teile seiner wirtschaftlichen, politischen und militärischen Expansionsstrategie, um „der große globale Hort von Rohstoffen zu werden, insbesondere von lateinamerikanischen Ressourcen“, erklärte Pou. „Chinas Logik besteht nicht darin, die Entwicklung von Ländern zu unterstützen, die Allianzen mit Peking eingehen, sondern eher in langfristigen Strategien, die die Entwicklung seiner Expansion erleichtern, denn es ist eine expansionistische Politik. Lateinamerika ist der Gnade des chinesischen Kapitals ausgeliefert“. Einer der großen Häfen, die sich weiterentwickeln, ist das Chancay Multipurpose Port Terminal in Peru. Der Mega-Terminal soll zu einem Umschlagplatz in der Region werden, an dem große Mengen an Gütern vom und zum Pazifik umgeschlagen werden, aber im Prinzip ist er für die Verschiffung von Rohstoffen aus dem peruanischen Bergbau gedacht.

Dieses Projekt, das Teil der „Belt and Road“-Initiative ist, wird das Feuchtgebiet Santa Rosa, einen wichtigen Korridor für die biologische Vielfalt an der zentralen Küste Perus, irreversibel schädigen, die handwerkliche Fischerei in diesem Gebiet zum Erliegen bringen und bereits jetzt die Stabilität des Bodens beeinträchtigen, was zu Küstenerosion und dem Einsturz von Häusern führt, wie BBC berichtete. Zwei chinesische Unternehmen planen und bauen außerdem eine vierte Brücke über den Panamakanal, durch den fünf Prozent des weltweiten Seehandels fließen. Das Projekt ist seit März 2020 auf Eis gelegt und seine Finanzierungsstruktur wird von der panamaischen Regierung geprüft. Die PLA ist bestrebt, einen Stützpunkt in Panama zu errichten, seit Chinas Investmentgesellschaft Hutchison Whampoa 1999 Konzessionen für den Betrieb von zwei Häfen in Panama erhalten hat, und in El Salvador, seit 2018 Pläne für ein Megaprojekt in La Unión bekannt gegeben wurden.

Die Bedenken, dass Peking strategische Häfen nutzen könnte, um chinesische Kriegsschiffe zu beherbergen, nahmen zu, als die Generalversammlung Uruguays die Umsetzung gemeinsamer Verteidigungsanstrengungen mit China genehmigte, heißt es im SFS-Bericht. China baut seit Jahrzehnten seine Marine auf, um seine Interessen weltweit zu schützen. Chinesische Hafenterminals haben einen kommerziellen Wert, sind aber auch „dreifach nutzbar“, da sie zur logistischen Unterstützung, zur Nachrichtengewinnung und als Option für künftige Militärbasen dienen können, berichtet die chilenische Nachrichtenseite Mundo Marítimo. „Chinesische Investitionen in Hafen- und Flughafeninfrastrukturen sind zwar ziviler Natur, tragen aber den Stempel der militärischen Hegemonie […] und setzen den Behörden des Landes Grenzen für die entwickelten strategischen Projekte“, so Pou.

Ein Beispiel ist Dschibuti, das am Eingang zum Roten Meer und zum Suezkanal, einer der meistbefahrenen Schifffahrtsrouten der Welt, liegt. Dort hat China seinen ersten Militärstützpunkt in Übersee errichtet. Der chinesische Marinestützpunkt am Horn von Afrika baut seine Kapazität stetig aus und verfügt über bis zu 2.000 Militärangehörige mit Waffen, Munition und gepanzerten Kampffahrzeugen, wie Associated Press berichtete. China ist auch bestrebt, in Häfen im Golf von Guinea und in Angola Bodentruppen zu stationieren, berichtete AP. Ebenfalls besorgniserregend ist Pekings zunehmender Einsatz von Satellitenbodenstationen in Lateinamerika, so der SSF. Die Förderung des chinesischen Raumfahrtprogramms ist eine Priorität für Präsident Xi Jinping, der sein Land zu einer Weltraummacht machen will, wie Reuters berichtete. „China schmeichelt [Lateinamerika] und begrüßt Orte, an denen wenig Kapital fließt […], um ein Monopol auf bestimmte Seewege zu haben; und das ist an sich schon ein militärstrategischer Vorteil“, schloss Pou.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.