Lateinamerika : Region mit den meisten Morden an Journalisten

medienschaffende-2

Der jüngste Bericht des Komitees zum Schutz von Journalisten (CPJ) zeigt, dass Lateinamerika im Jahr 2022 die Region mit den meisten Morden an Medienschaffenden war (Foto: Archiv)
Datum: 25. Januar 2023
Uhrzeit: 04:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der jüngste Bericht des Komitees zum Schutz von Journalisten (CPJ) zeigt, dass Lateinamerika im Jahr 2022 die Region mit den meisten Morden an Medienschaffenden war. In dem Dokument heißt es, dass im vergangenen Jahr mindestens 67 Medienschaffende getötet wurden, die höchste Zahl seit 2018. Dies war ebenfalls ein Anstieg um 50 % gegenüber dem Vorjahr, was „einen steilen Rückgang der Pressefreiheit“ zeigt, so CPJ-Präsidentin Jodie Ginsberg. Mexiko stand mit 13 Morden an der Spitze der lateinamerikanischen Region, an zweiter Stelle nach der Ukraine, wo 15 Reporter getötet wurden. Auf Mexiko folgt Haiti mit sieben Todesopfern. Damit stieg die Zahl der Journalisten in Lateinamerika, die im Jahr 2022 gewaltsam zu Tode kamen, auf 30. Das ist fast die Hälfte der 67, die im globalen Bericht genannt werden. „Die Berichterstattung über Politik, Kriminalität und Korruption kann genauso tödlich sein, wenn nicht sogar tödlicher, als die Berichterstattung über einen ausgewachsenen Krieg“, fügte Ginsberg hinzu, als sie von dieser Statistik für die Region erfuhr.

In Haiti starben von diesen – mindestens – sieben Toten mindestens fünf durch die Banden, die Port-au-Prince mit ihrer Gewalt übernommen haben, während die beiden anderen von der Polizei erschossen wurden. Neben Haiti stechen die Fälle Mexiko und Ukraine hervor. In Mexiko wurden nach Angaben des Ausschusses 13 Pressemitarbeiter getötet. Drei von ihnen wurden nach Drohungen „wegen ihrer Berichterstattung über Kriminalität und Politik“ getötet. Die Gründe für die anderen werden noch untersucht, auch wenn sie „in einem Land, das von Gewalt und Straflosigkeit geprägt ist“, vielleicht nie bekannt werden. Andere Organisationen sprechen von 15, was 2022 zum tödlichsten Jahr für mexikanische Journalisten in den letzten drei Jahrzehnten machen würde. Der Bericht erklärt, dass Mexiko über Gesetze und Institutionen verfügt, die Journalisten theoretisch schützen, diese sich jedoch als unwirksam erwiesen haben, wenn es darum ging, Journalisten zu schützen“, wie im Fall von María Guadalupe Lourdes Maldonado, die in ihrem Fahrzeug in Tijuana erschossen wurde, obwohl sie in Baja California einem Schutzmechanismus unterlag.

Brasilien, Chile und Kolumbien sind weitere Länder, die in dem Bericht als nachgewiesene Fälle von vorsätzlicher Tötung von Journalisten genannt werden. Der Fall des Kolumbianers Rafael Emiro Moreno Garavito, der in einem Restaurant starb, nachdem er in seiner unabhängigen Zeitung Voces de Córdoba den Drogenhandel und die politische Korruption angeprangert hatte, ist einer der am meisten hervorgehobenen in dem Dokument. Von den 67 getöteten Journalisten konnte das CPJ bestätigen, dass 41 von ihnen „in unmittelbarem Zusammenhang mit ihrer Arbeit“ starben, während die übrigen 26 noch untersucht werden, um ihre Motive zu ermitteln. Bemerkenswert ist, dass die meisten Opfer für lokale Medien arbeiteten, die über Geschichten aus ihrer eigenen Gemeinde berichteten, was darauf hindeutet, dass sie in ihrem Fall eher schutzlos sind. Diese Bedrohung für den Berufsstand wird durch die Maßnahmen der Regierungen gegen die Pressefreiheit noch verstärkt. „Die Regierungen (auf der ganzen Welt) inhaftieren weiterhin eine Rekordzahl von Journalisten und versäumen es, etwas gegen die zunehmende Gewalt und die Kultur der Straflosigkeit zu unternehmen“, so der Präsident des CPJ.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.