Sorghumhirse: Der kleine Bruder von Mais

sorghum

Sorghum ist eine rustikale Pflanze afrikanischen Ursprungs, die sich an die klimatischen Bedingungen Brasiliens angepasst hat (Fotos: comprerural)
Datum: 13. Mai 2024
Uhrzeit: 14:26 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Getreide spielt sowohl für die menschliche als auch für die tierische Ernährung eine wichtige Rolle. Sorghum ist weltweit die am fünftmeisten angebaute Getreideart und wird auch in Brasilien in nennenswertem Umfang angebaut. Die Anpassungsfähigkeit von Sorghum an eine Vielzahl von Umweltbedingungen, auch an solche, die nicht ideal sind, trägt wesentlich zu seiner Verbreitung bei. In der Agrarwirtschaft erfreut sich Sorghum aufgrund seines Nährwerts und seiner vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten zunehmender Beliebtheit. Dieser Artikel bietet einen detaillierten Überblick über Sorghum, einschließlich seines Anbaus, der Krankheiten, die es befallen können, und anderer relevanter Informationen.

Sorghum, wissenschaftlich als Sorghum bicolor bekannt, gehört zur Familie der Poaceae. Dieses Getreide ist in vielen Regionen der Welt ein wesentlicher Bestandteil der Ernährung und ist reich an Nährstoffen wie Eisen, Zink, Eiweiß, Ballaststoffen und Vitamin E und enthält Phenolsäuren und resistente Stärke. Obwohl es ursprünglich aus Afrika stammt, wird Sorghum in Indien, einem der größten Produzenten, schon seit langem angebaut. In Brasilien wurde die Getreideart im 20. Jahrhundert eingeführt, zunächst mit einer großen Produktion in Rio Grande do Sul. Heute wird es in verschiedenen Regionen angebaut, vorzugsweise in heißem, trockenem Klima, und es gibt mehrere Sorten, die in ihrer Farbe von weiß bis braun variieren.

In den letzten Jahren wird in Brasilien vermehrt Sorghum angebaut, insbesondere als Nachfolgepflanze im Sommer. Neben seinen ernährungsphysiologischen Eigenschaften ist der Anbau von Sorghum im Vergleich zu Mais auch wirtschaftlich vorteilhaft, da es weniger Nährstoffe benötigt. Dadurch verringert sich der Bedarf an Düngemitteln, was die Produktionskosten senkt. Sorghum ist ein vielseitiges Getreide mit bedeutenden Anwendungsmöglichkeiten in der Tier- und Humanernährung. Der größte Teil der Produktion wird für die Herstellung von Viehfutter, Silage, Futter und Bodenbedeckung verwendet. Aufgrund seiner zahlreichen ernährungsphysiologischen Vorteile wird es jedoch auch zunehmend in der menschlichen Ernährung eingesetzt.

In der kulinarischen Welt wird Sorghum vor allem für die Verarbeitung zu Mehl geschätzt, das in großem Umfang für die Herstellung von Brot und anderen Backwaren verwendet wird. Das Getreide wird auch für die Herstellung von Industriestärke verwendet, die eine wichtige Zutat für die Herstellung von Keksen ist. Sorghum ist nicht nur nährstoffreich und wirtschaftlich zugänglich, sondern bietet auch eine Alternative zu Weizen in verschiedenen Lebensmitteln und ist eine sichere Option für Menschen mit Zöliakie oder weizenbedingten Unverträglichkeiten.

Bei Sorghum gibt es mehrere Sorten, die in fünf Hauptgruppen unterteilt sind, auf die im Folgenden näher eingegangen wird.

Körnersorghum

„Sorgo Granífero“ ist in erster Linie für seine Körner bekannt, und diese Sorte ist eine der wirtschaftlich bedeutendsten und weltweit am meisten angebauten. Die Pflanzen dieser Art werden im Allgemeinen nicht höher als 1,70 m. Das Korn wird in kleinen, kompakten Rispen an der Spitze der Pflanze gebildet. Es ist wichtig zu wissen, dass Körnersorghum hauptsächlich zur Herstellung von Tierfutter verwendet wird. Nach der Ernte kann der Rest der Pflanze als Heu oder Weide verwendet und sogar als organisches Material wieder in den Boden eingebracht werden.

Zuckerhirse

Im Gegensatz dazu zeichnet sich „Sorgo Sacarino“ durch höhere Pflanzen und eine begrenzte Samenproduktion aus. Das Besondere an dieser Sorte ist der hohe Zuckergehalt in den Stängeln, der sie für die Zucker- und Alkoholproduktion interessant macht, vor allem außerhalb der Zuckerrohrsaison. Darüber hinaus empfiehlt sich ihre Verwendung für die Herstellung hochwertiger Silage, die die Produktivität der Tiere steigern kann.

Futtersorghum

Ähnlich wie die Zuckerhirse sind die „Sorgo Forrageiro-Pflanzen“, die bis zu zwei Meter hoch werden können und sich für eine reiche Futterproduktion bekannt sind. Diese Art von Sorghum zeichnet sich durch eine große Anzahl von Blättern und eine geringe Anzahl von Samen aus. Die Vielseitigkeit von Futtersorghum erlaubt es, es sowohl für die Futtermittel- als auch für die Getreideproduktion zu verwenden. Sie wird jedoch hauptsächlich als Weide, zur Viehfütterung und als Mulch bei Direktsaatverfahren verwendet.

Broomcorn/Regenbogen-Mix

„Sorgo Vassoura „wird in der Regel auf kleineren Flächen von Landwirten angebaut, die eine zusätzliche Einkommensquelle für ihre Familie suchen. Anbau und Pflege der Pflanzen können zwar maschinell erfolgen, die Ernte und Reinigung der Rispen erfolgt jedoch manuell und ist daher mit einem erheblichen Arbeitsaufwand verbunden.

Sorghum-Biomasse

„Sorgo Biomassa“ wird speziell für die Energieerzeugung angebaut und hat einen Heizwert, der mit dem von Zuckerrohr und Eukalyptus vergleichbar ist. Dieses Material wird häufig von Wärmekraftwerken und Industrien verwendet, die ihre eigenen Kessel betreiben und Energie für den internen Gebrauch erzeugen. Diese Sorghumart zeichnet sich durch ihr schnelles Wachstum und ihre imposante Höhe aus, die 5 Meter überschreiten kann. Die Vermehrung durch Samen erleichtert die Anpflanzung und Ausbreitung in Anbauflächen.

Beim Anbau von Sorghum müssen einige wichtige Details beachtet werden, die sich direkt auf den Erfolg der Entwicklung der Pflanze auswirken. Im Folgenden erfahren Sie mehr über diese spezielle Pflege.

Sorghum-Pflanzsaison

Der ideale Zeitpunkt für die Aussaat von Sorghum hängt davon ab, ob es sich um eine Sommerkultur oder um eine Nebensaison handelt. Für Sommerkulturen wird die Aussaat zu Beginn der Regenzeit empfohlen. Die Nebensaison wird dagegen unmittelbar nach der Ernte der Hauptkultur ausgesät.

Geeignete Klimabedingungen für den Anbau von Sorghum

Sorghum ist dank seines tiefen, gut verzweigten Wurzelsystems, das dem Boden effizient Wasser entzieht, besonders trockenheitsresistent. Während ihres Lebenszyklus benötigt die Pflanze zwischen 450 und 500 mm Wasser. Bei einem Wasserdefizit kann das Wachstum gefährdet sein. Darüber hinaus verträgt Sorghum hohe Temperaturen und passt sich problemlos an trockene Regionen und geringe Niederschläge an, was es von anderen Getreidearten unterscheidet.

Bodenvorbereitung für Sorghum

Um eine gleichmäßige Keimung und einen gleichmäßigen Pflanzenaufgang zu gewährleisten, ist es entscheidend, dass die Sorghumsamen in gutem Kontakt mit dem Boden stehen. Bei traditionellen Anbausystemen ist das Eggen ein wichtiges Verfahren, um Klumpen aufzubrechen und den Boden richtig vorzubereiten. Die Direktsaat hingegen bietet erhebliche Vorteile für Sorghum, da nur ein Teil des Bodens umgewälzt wird und der Rest mit Stroh bedeckt bleibt, was zusätzlichen Schutz bietet.

Pflanztiefe von Sorghum

Aufgrund der geringen Größe der Samen sollte Sorghum flach, in einer Tiefe von 3 bis 5 cm, gepflanzt werden. Dies gewährleistet eine bessere Keimung und Entwicklung der Pflanzen.

Düngung und Ernährung

Die Düngung von Sorghum sollte auf der Grundlage einer vor der Aussaat durchgeführten detaillierten Bodenanalyse geplant werden. Für ein gesundes Wachstum benötigt Sorghum vor allem Stickstoff und Kalium, gefolgt von Kalzium, Magnesium und Phosphor. Die Einarbeitung von Ernterückständen in den Boden ist eine vorteilhafte Praxis, da die im Stroh enthaltenen Nährstoffe wie Kalium, Kalzium und Magnesium wiederverwertet werden. Es ist jedoch wichtig, die Nährstoffe in den nachfolgenden Kulturen wieder aufzufüllen, auch wenn die organische Bedeckung beibehalten wird.

Ernte

Der ideale Zeitpunkt für die Ernte von Sorghum hängt von der Sorte und dem Verwendungszweck ab. Bei der Getreideernte muss der Feuchtigkeitsgehalt zwischen 14 % und 17 % bei künstlicher Trocknung oder zwischen 12 % und 13 % bei natürlicher Trocknung liegen. Für die Silage ist es wichtig, dass die Pflanze mindestens 30 Prozent Trockenmasse enthält. Darüber hinaus kann die Pflanzenhöhe ein nützlicher Indikator sein, insbesondere wenn Sorghum als Mulch verwendet wird. In diesem Zusammenhang sollte die Pflanze geerntet werden, wenn sie eine Höhe von etwa 150 cm erreicht hat.

Krankheiten, die Sorghum beeinträchtigen

Gesundheit und Produktivität können durch verschiedene Krankheiten stark beeinträchtigt werden. Daher ist es wichtig, die wichtigsten Krankheiten, die diese Kultur bedrohen, zu erkennen und zu bekämpfen, um die möglichen Folgen abzumildern. Landwirtschaftliche Schädlinge stellen eine weitere große Herausforderung für den Sorghumanbau dar, da bestimmte Arten in der Lage sind, große Anbauflächen zu verwüsten. Ein wirksames Management dieser Schädlinge ist entscheidend für die Erhaltung der Gesundheit und Produktivität der Kulturen. Auswirkungen von Unkräutern auf Sorghum Unkräuter konkurrieren mit Sorghum um Ressourcen, was zu einer Verringerung der Pflanzenhöhe und des Stängeldurchmessers führt und sich negativ auf Kornertrag und -qualität auswirkt. Die Unkrautbekämpfung ist begrenzt, da es nur wenige wirksame Herbizide gibt, wobei Atrazin am häufigsten eingesetzt wird. Zu den am häufigsten betroffenen invasiven Arten gehören Amaranthus lividus L., Bidens pilosa L., Emilia sonchifolia (Linn.) DC, Nicandra physaloides (L.) Gaertn., Cyperus rotundus L., Phyllanthus tenellus Roxb, und Sida rhombifolia L.

Sorghum gewinnt aufgrund seiner Vielseitigkeit und der ernährungsphysiologischen Vorteile, die es bietet, zunehmend an wirtschaftlicher Bedeutung. Dazu gehört auch das Potenzial, zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels beizutragen, was seine Bedeutung sowohl für die Landwirtschaft als auch für die menschliche Gesundheit unterstreicht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.