Hurrikan Irene: 18 Tote und bis zu 10 Milliarden Dollar Schaden

Hurricane_Irene_Aug_27_2011_at_2132_UTC

Datum: 28. August 2011
Uhrzeit: 18:59 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► New York weitgehend verschont

Hurrikan Irene hat bei ihrem Zug über die amerikanische Ostküste mindestens 18 Todesopfer gefordert. Obwohl der Wirbelsturm weniger stark wütete als befürchtet worden war, dürften die Schäden mehrere Milliarden US-Dollar betragen.

Der gewaltige Orkan hatte bereits auf seinem Zug durch die Karibik mindestens zehn Menschen auf Puerto Rico, Dominikanische Republik und Haiti getötet, Experten schätzen die Schäden auf bis zu 100 Millionen US-Dollar. Auf der Inselgruppe der Bermudas riss er Häuser aus ihren Fundamenten, zwei Ortschaften wurden zu 90 Prozent zerstört. Als er an der Ostküste der USA auf Land traf, schwächte er sich zum Tropensturm ab.

Die Millionenmetropole New York glich nach großflächigen Evakuierungen einer Geisterstadt, Flughäfen und der öffentliche Nahverkehr kamen komplett zum Erliegen. Im Einzuggebiet des Sturmes waren zeitweise bis zu vier Millionen Menschen ohne Strom, Atomkraftwerke schalteten sich automatisch ab. Chris Christie, Gouverneur von New Jersey gab in einem Interview mit dem Fernsehsender NBC bekannt, dass Irene „Milliardenschäden“ in seinem Bundesstaat verursacht hat. Christie beruft sich dabei auf einen Bericht des auf die Berechnung von Sturmschäden spezialisierten US-Unternehmen Kinetic Analysis Corp.

Nach Angaben der Firma wird der Schaden, zusammen mit der Störung des Wirtschaftslebens, zu Verlusten zwischen 5 bis 10 Milliarden Dollar führen. Laut Chuck Watson, Direktor für Forschung und Computersimulation, könnte der Schaden noch wesentlich größer sein. Eine Zwischenbilanz für New York kann erst am Montagmorgen erstellt werden. In den Bundesstaaten Carolina Nord und Süd, die ersten beiden Staaten die von Irene getroffen wurden, werden die Schäden auf 400 Millionen US-Dollar geschätzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: NHC

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!