Demonstrationen in Venezuela fordern Tote und Verletzte

Datum: 26. Januar 2010
Uhrzeit: 08:54 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der älteste Sender Venezuelas,“Radio Caracas Televisión“ (RCTV), weigerte sich eine Ansprache des Präsidenten Hugo Chávez in voller Länge zu übertragen. Auf Betreiben der Behörden wurde der Sender mit sechs anderen privaten Fernsehsendern aus dem Kabelprogramm entfernt.

Bereits in der Vergangenheit schaltete die Regierung des lateinamerikanischen Landes, in dem mehr als 350 Sender über das Kabel- und Satellitennetz zu empfangen sind, mehrere Sender ab. In der Hauptstadt Caracas und in anderen Städten des Landes kam es nach der Abschaltung zu spontanen Demonstrationen gegen das verhängte Verbot.

Die Protestkundgebungen von Studenten-Gruppen wurden dabei von der Polizei gewaltsam mit Tränengas und Gummigeschossen unterdrückt. Es gab mehrere Verhaftungen. Zwei Protestanten wurden durch Schüsse getötet, mehr als neun Politisten verletzt. Einige Protestanten wurden von den Gummigeschossen verletzt und mussten in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    Zu dem Satz: „Zwei Protestanten wurden durch Schüsse getötet, mehr als neun Politisten verletzt.“

    Einer der getöteten, Yorsiñio José Carrillo Torres, war Mitglied bei der PSUV und war bei einer friedlichen Demonstration, welche die Massnahmen gegen RCTV unterstützte.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!