Venezuela: Mehr als 3.000 Personen warten auf Organtransplantation

Datum: 21. September 2011
Uhrzeit: 21:59 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehr als 3.000 Patienten stehen in Venezuela auf einer Warteliste für eine Organtransplantation. 1.500 Personen warten auf eine Nierentransplantation, 1.600 auf eine Hornhautübertragung und 50 Menschen auf eine Lebetransplantation.

Laut Maribel Pérez, Koordinatorin für Organ-und Gewebetransplantation, wurden im Hospital Universitario de Los Andes (HULA) in diesem Jahr 6 Nierentransplantationen durchgeführt. Sie wies darauf hin, dass bei einem potenziellen Spender die Zustimmung der Familie zum Zeitpunkt des Todes vorliegen müsse.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Angiven

    Das verstehe ich nicht. Es werden doch täglich genug Menschen ermordet
    (meist Junge) deren Nieren, Leber oder Hornhaut noch gut brauchbar sind.
    Bei einer angemessenen Bezahlung werden die Angehörigen auch ein-
    verstanden sein, ein Organ zu entnehmen das passt.Ausserdem finde ich
    das mal sozial.

  2. 2
    la luna

    Da bin ich mir nicht so sicher Angiven…..geh mal zu einer venezolanischen Familie in der gerade ein Angehöriger ermordet wurde und frage nach einer Organspende……wenn auch gegen Bezahlung….ich glaube du kämst dort nicht mehr lebend raus.
    So weit sind die Kopfmässig noch nicht…..leider !

  3. 3
    Angiven

    Ich habe befürchtet,daß Du Recht hast.Venezolanos sind bei Gott alles
    andere als sozial eingestellt.Hier vergönnt einer dem anderen nichts. Hat einer mal ein bisschen mehr als der andere,dann wird er überfallen,oder es
    wird eingebrochen,oder die Nachbarn stehlen die Hühner und Enten aus
    dem Garten usw. Die machen sich das Leben gegenseitig schwer und zur
    Hölle.Wenn den Kindern in der Schule schon alles Schulmaterial von Mit-
    schülern abgenommen wird,kann man sich vorstellen,daß keinerlei
    soziales Zusammenleben stattfindet.Was den katholischen Glauben anbe-
    langt sind die Venezolanos ein Beispiel der Scheinheiligkeit.Das mit dem
    Organspenden war nur ein Gedanke,der nicht aufrecht zu erhalten ist.
    In diesem Land ist sich jeder der nächste,was interessiert es sie,ob
    hunderte von Menschen an Nierenversagen,Leberkrebs oder blind werden?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!