Wahlen in Bolivien als Niederlage für Morales bezeichnet

morales3

Datum: 17. Oktober 2011
Uhrzeit: 07:16 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Opposition erklärt die Wahlen für ungültig

Bei den am Sonntag (16.) durchgeführten Justizwahlen im südamerikanischen Bundesstaat hat der linksgerichtete Präsident Evo Morales eine Wahlniederlage erlitten, die an Deutlichkeit nicht zu überbieten ist. Nach Berichten lokaler Medien waren mehr als 60 Prozent der abgegebenen Wahlzettel ungültig. Laut Forschungsinstitut Ipsos Apoyo waren bei Auszählung von 75% der Stimmen 43% der Stimmzettel gültig, über 38% ungültig und 17,5% nicht ausgefüllt. Ein offizielles Wahlergebnis wird in rund 14 Tagen erwartet.

Ein sichtlich enttäuschter Morales begrüßte die massive Beteiligung an der Abstimmung und erklärte die Geburt einer „neuen Gerechtigkeit“. „Ich drücke meinen Respekt und meine Bewunderung für die demokratische Abstimmung des bolivianischen Volkes aus“, so Morales in einer kurzen Ansprache. Die Opposition erklärte, dass die Wahlen wegen angeblichem Mangel an Legitimität für ungültig erklärt werden müssen.

Analysten befürchten die Gefahr vor politischen Unruhen, sollten die Wahlen nicht für ungültig erklärt werden.“Diese Wahlen haben keine Legitimation und daher werden die Kandidaten, die unter diesen Umständen ein Mandat gewonnen haben, eine anhaltende Spirale der Spannung erzeugen“,erklärte Analyst Charles Lamb.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Ja,ja Evo,lange werden wir Dich auch nicht mehr haben.Die Gerechtigkeit
    geht seinen Gang.

  2. 2
    Latino

    Noch gar keine Meldung der linken Schmuddelpresse gelesen. Das von ehemaligen SED-Pack finanzierte Gesindel sucht wohl noch händeringend um Schönredeparolen?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!