ROG warnt vor Gefährdung lokaler Mitarbeiter ausländischer Medien

Datum: 16. November 2011
Uhrzeit: 10:08 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Reporter ohne Grenzen (ROG) lenkt den Blick auf die gefährliche Situation von einheimischen Mitarbeitern und Informanten ausländischer Medien in Syrien. Dutzende Syrer, die als Assistenten, Dolmetscher oder Fahrer für ausländische Journalisten gearbeitet oder ihnen als Interviewpartner oder Informanten zur Verfügung gestanden hätten, seien verhaftet worden oder würden als vermisst gelten. Einige von ihnen seien gefoltert worden. „Die syrischen Sicherheitsdienste haben eine regelrechte Jagd auf Personen eröffnet, die mit ausländischen Reportern reden oder ihnen helfen“, kritisiert ROG.

ROG appelliert an alle Medien, die mit einheimischem Personal zusammenarbeiten, verstärkt auf dessen Sicherheit zu achten und keine unnötigen Risiken einzugehen. „Die Redaktionen internationaler Medien müssen in ihrer Kommunikation und Zusammenarbeit mit Syrern höchste Vorsicht walten lassen“, appelliert ROG. Jedes Mal, wenn Syrer sich über die Situation in ihrem Land äußern, müssten sie und ihre Familien mit ernsthaften Repressionen rechnen, warnt ROG.

Es sei unerlässlich, dass internationale Medien die Öffentlichkeit über die aktuellen Geschehnisse in Syrien so umfassend wie möglich informieren. „Der Auftrag die Öffentlichkeit aufzuklären, darf jedoch nicht zu Lasten der Sicherheit der Quellen gehen“, mahnt die Organisation für Pressefreiheit. Nicht allen ausländischen Berichterstattern seien möglicherweise die Methoden des „Muchabarat“ (Geheimdienst) bekannt, der gezielt nach Helfern ausländischer Medien ermittelt.

Wird ein ausländischer Medienmitarbeiter in dem vorderasiatischen Land festgenommen, drohen ihm in der Regel einige Tage Haft und die anschließende Abschiebung. Einen höheren Preis zahlen nach den Beobachtungen von ROG lokale Mitarbeiter und Kontaktleute: Ihre Freilassung ist häufig ungewiss, in einigen Fällen stehen ihre Gesundheit und ihr Leben auf dem Spiel.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!