Opposition in Venezuela: Wahl zwischen Chávez-Diktatur oder Demokratie

opp

Datum: 05. Dezember 2011
Uhrzeit: 07:41 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Land steht vor dem Zusammenbruch

Nach Angaben der venezolanische Opposition hat das Volk in Venezuela bei den Präsidentschaftswahlen am 07. Oktober 2012 die Wahl zwischen einer „Chávez-Diktatur oder Demokratie“. Dies gaben die Kandidaten am Sonntag (4.) im Rahmen einer fast zwei-stündigen TV-Debatte bekannt, welche vom privaten Kanal Venevision organisiert wurde.

Während der Sendung teilten Diego Arria, Henrique Capriles Radonski, Maria Corina Machado, Pablo Medina, Leopoldo Lopez und Pablo Perez ihre Vorschläge mit, was sich nach einer Abwahl des amtierenden Staatsoberhauptes alles in Venezuela ändern würde. „Wenn wir in einer Demokratie leben würden, wüsste jeder über den Gesundheitszustand des Präsidenten bescheid. Durch diese Geheimniskrämerei lebt das Land in einer ständigen Unsicherheit“, erklärte Maria Corina Machado. „Wir stehen vor einem Dilemma, deshalb zitiere ich Shakespeare: Sein oder nicht sein? Unser Land steht vor einer Chávez-Diktatur oder der Demokratie. Wir haben große Probleme, die wir allerdings besiegen können“, zeigte sich Pablo Medina zuversichtlich.

Laut dem früheren Vertreter Venezuelas im UN-Sicherheitsrat, Diego Arria, steht das südamerikanische Land vor dem Zusammenbruch. „Wenn wir an die Macht kommen, werden wir sofort an einer Annullierung der Verträge mit China arbeiten. Dem Land wurde mit zwei offenen Kreditlinien über mehr als 20 Milliarden US-Dollar eine schwere Hypothek für unzählige Jahre aufgebürdet. Wir würden sofort diplomatische Verhandlungen aufnehmen und diese Abmachungen rückgängig machen“.

Die venezolanische Opposition hält am 12. Februar 2012 Vorwahlen ab, in denen ein Kandidat für die am 07. Oktober stattfindenden Präsidentschaftswahlen bestimmt wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Ich habe die Sendung fast in voller Länge verfolgt. Enttäuschend finde ich, dass sämtliche Kandidaten nicht eine einzige der an sie gestellten
    Fragen beantworteten, sondern stereotyp, mit nur kleinen Abwandlungen, vorher einstudierte Phrasen und Gesten vortrugen.

    Mir sagt dies, dass auch diese Leute nicht zuhören können oder wollen, sondern nur ihre eigenen Botschaften verkünden.

    Wichtig ist nicht nur, dass Chávez auf nimmer Wiedersehen verschwindet, sondern dass ihm eine Regierung folgt, die mit Phantasie und Tatkraft einen Kurs einleitet, den Latein Amerika bislang noch nicht gekannt hat. Sonst landen wir wieder in der Ära der spanischen Oligarchen die das Land an ausländische Konzerne verkaufen, anstatt an China und Kuba. Nötig ist ein Dialog mit allen Vertretern der Interessen eines pluralistischen Systems. Und zu einem Dialog ist man nur fähig, wenn man dem Anderen zuhört und auf ihn eingeht. Einen, der stundenlange Monologe hält und sich für andere Meinungen einen Dreck interessiert,, haben wir bereits viel zu lange als Präsidenten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!