Peru: Halbe Tonne Kokain in Büchsenspargel versteckt

espárragos

Datum: 08. Dezember 2011
Uhrzeit: 23:05 Uhr
Ressorts: Panorama, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Lieferung war für Mallorca bestimmt

Die peruanische Polizei hat am Donnerstag (8.) eine halbe Tonne flüssiges Kokain beschlagnahmt, welches in 900 Büchsen Büchsenspargel versteckt war. Die Ware sollte nach Europa verschifft werden, zwei Männer mit kolumbianischer Staatsangehörigkeit wurden festgenommen.

„Die Lieferung war für die spanische Insel Mallorca bestimmt, wo ein Kilo Kokain zwischen 40 und 50.000 US-Dollar kosten kann. Der geschätzte Wert des Kokains beträgt rund 20 Millionen Dollar“, gab ein Sprecher der Polizei bekannt. Das Kokain wurde in einem luxuriösen Landhaus in Santa María de Huachipa, östlich von Lima, entdeckt.

Die Beamten beschlagnahmten mehrere Utensilien, mit denen die Droge aufgelöst und in die Konserven abgefüllt wurde. Bereits im Jahr 2005 entdeckte die niederländische Polizei im Hafen von Rotterdam fast zwei Tonnen Kokain, die ebenfalls im Büchsenspargel aus Peru versteckt waren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Divulgação

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!