Venezuela bekommt Inflation weiterhin nicht in den Griff

bolivares-fuertes

Datum: 06. Januar 2012
Uhrzeit: 21:07 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Sozialistisches Land mit zweithöchster Teuerungsrate weltweit

Auch 2011 haben die Menschen in Venezuela unter einer der weltweit höchsten Inflationsraten leben müssen. Wie die venezolanische Zentralbank am Donnerstag mitteilte, lag die Teuerungsrate in den vergangenen 12 Monaten bei 27,6 Prozent. Lediglich in Äthiopien wurde zuletzt mit 31,5 Prozent eine höhere Inflation gemessen worden.

Die „Banco Central de Venezuela“ verweist in ihrem Bericht allerdings auch auf eine „generell sinkende Tendenz“ im vierten Quartal 2011. Das Bruttoinlandsprodukt habe zudem im Gesamtjahr um 4 Prozent zulegen können und lag damit um das Doppelte über den Erwartungen der Regierung. Diese hatte der Rezession zu Beginn des letzten Jahres den Kampf angesagt, nachdem die Wirtschaft im Jahr 2010 einen Rückgang von 1,5 Prozent hinnehmen musste. Damals stiegen die Verbraucherpreise binnen eines Jahres um ein fast identisches Niveau von 27,2 Prozent.

Für die Menschen im Land des „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ sind damit trotz allem die Lebenshaltungskosten in den vergangenen 24 Monaten um über 50 Prozent gestiegen. Analysten machen die zunehmende Verstaatlichungswelle der Chávez-Regierung für die Verknappungen zahlreicher Güter und die dadurch ausgelösten Preissteigerungen verantwortlich. Ohne die Erdölexporte sei Venezuela mit dieser Politik keinesfalls mehr überlebensfähig. Schon heute leidet das Land unter einer zunehmenden Verarmung und einer der höchsten Kriminalitätsraten der Welt. Dabei ist das Land derzeit größter Erdölexporteur Lateinamerikas, die Einnahmen stellen allerdings zur Hälfte den Staatsetat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Venezuela de verdad

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Die angegebenen 27,2% decken sich bei weitem nicht mit der tatsächlichen Teuerungsrate. Die dürfte deutlich höher liegen, denn kaum jemand in Venezuela erhöht Preise um etwa 5 oder 10%, sondern stets um 30-50% auf einen Schlag, und das nicht nur einmal im Jahr.

    Etwas Geld kann man natürlich einsparen durch Artikel, die es schlicht nicht mehr gibt und die nicht so einfach durch Alternativen zu ersetzen sind. So gab es bei uns in 2011 für rund 10 Monate keinen 100% reinen Orangensaft (mit Wasser verdünnte Säfte kauf ich nicht) und gerade war für 3 Wochen kein Kaffee auftreibbar. Dafür ist einheimisches Mineralwasser mit Kohlensäure (Minalba) im Supermarkt fast zehn mal teurer als in Deutschland, den offiziellen Wechselkurs zugrunde gelegt.

    Und auch die Mieten steigen nicht mehr, da H.C sie festgeschrieben hat. Wer in einem Mietverhältnis lebt, geht da nicht mehr raus, bis die Hütte mangels Wartung zusammenbricht. Vermieter zu sein ist zum Verhängnis geworden.

    Neulich bin ich an einem Militärposten vorbeigefahren, über dessen Tor geschrieben Stand „PATRIA, SOCIALISMO, VIVIREMOS!“. Das von Hugo Chávez verordnete „MUERTE“ haben die tapferen Soldaten also schon durch „VIVIREMOS“ ersetzt. Mal sehen, wann auch der „SOCIALISMO“ etwas Lebensfreundlicherem zum Opfer fällt!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!