Kolumbien: Katholische Priester begingen offenbar Selbstmord

priester

Datum: 16. Februar 2012
Uhrzeit: 05:21 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wahrscheinlich von bezahlten Killern ermordet

Die katholischen Priester Rafael Reatiga (35) und Richard Piffano (37) sind Ende Januar 2011 in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá tot aufgefunden worden. Mehr als ein Jahr danach teilte die ermittelnde Staatsanwältin Ana Patricia Larrota mit, dass sich die Geistlichen wahrscheinlich von bezahlten Killern ermorden ließen. Mehrere kolumbianische Medien berichteten übereinstimmend, dass die beiden Seelsorger Kontakte in die homosexuelle Szene hatten, einer von ihnen soll unter HIV gelitten haben.

Der Fall sorgte im vergangenen Jahr für einige Aufregung. Die beiden eng befreundeten Männer wurden in einem Auto im südlichen Stadtgebiet der Hauptstadt erschossen aufgefunden. Die Behörden gingen von einem Raubmord aus und ermittelten in diese Richtung. Die Staatsanwaltschaft gab nun am Mittwoch (16.) bekannt, dass es sich bei der Tat „höchstwahrscheinlich“ um einen Selbstmord durch Auftragstäter handelte.

Chefermittlerin Maritza Gonzalez erklärte, dass die Priester mehreren Mitgliedern einer kriminellen Bande rund 8.500 US-Dollar übergaben, um von ihnen erschossen zu werden. Beide Männer hätten ursprünglich geplant, sich über eine nördlich von Bogotá befindliche Schlucht zu stürzen. Da sie nicht den Mut dazu hatte, gaben sie ihr Vorhaben wieder auf.

Drei Wochen vor seinem Tod hatte der 36-jährige Reatiga seinen Besitz an seine Mutter übergeben und übergab dem Chorleiter eine Liste von Liedern für seine Beerdigung. Piffana hob an seinem Todestag über 3.700 US-Dollar von seinem Konto ab. Auf den Handys der Geistlichen befanden sich die Telefonnummern der mutmaßlichen Täter, die Mitglieder einer kriminellen Bande sind. Eines der beiden Mobiltelefone war gestohlen und bei einem Gang-Mitglied gefunden worden. Gegen die zwei mutmaßlichen Täter, Gildardo Alberto Penate und Isidro Castiblanco, wurde Anklage wegen schweren Totschlags erhoben. Im Falle einer Verurteilung erwartet die Männer laut Staatsanwältin Larrota eine Haftstrafe von 40 Jahren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!