USA: Washington erteilt Sicherheitshinweis für Venezuela

Datum: 26. März 2012
Uhrzeit: 19:35 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Warnung vor Kriminalität

Die US-Regierung hat ihre Bürger vor Reisen nach Venezuela gewarnt. Touristen oder Diplomaten wurden aufgefordert, auf ihre Sicherheit zu achten. Laut Washington bestehe eine große Gefahr, Opfer von Mord, Erpressung, Entführung oder Raub zu werden. Der Airport „Internacional de Maiquetía“ wurde als „gefährlich“ bezeichnet, Beamte der „Komplizenschaft“ bezichtigt.

Laut US-Botschaft gebe es zunehmend Beschwerden von US-Bürgern, denen Dokumente, Wertgegenstände, Bargeld und Gepäck gestohlen wurde. Vor Unterzeichnung nationaler Dokumente wurde gewarnt, der Einsatz von Kreditkarten in allen Einrichtungen innerhalb des Flughafens als gefährlich bezeichnet.

„Der Diebstahl von Daten und nicht genehmigten Transaktionen ist weit verbreitet. Vor einer Beförderung in öffentlichen Taxis wird abgeraten, nächtliche Autofahrten sind gefährlich. Mehrfach werden Bürger entführt, als Geisel genommen und nach der Zahlung von Lösegeld freigelassen“, lautete das offizielle Dokument.

Da Raubüberfälle mit vorgehaltener Waffe weit verbreitet sind, sollen Reisende und Touristen die Flughäfen des Landes nur zur Tageszeit aufsuchen. Vor Reisen an die Grenze zu Kolumbien wurde ebenfalls abgeraten. Für die Entführungen im Grenzgebiet werden Terroristen der FARC und der ELN verantwortlich gemacht, welche sich „praktisch ungestraft auf venezolanischem Territorium“ aufhalten. Die Botschaft empfahl ebenfalls, die Metro in Caracas nicht zu benutzen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Wieder mal eine Schlappe für den Tourismus.Schade um dieses Land,daß
    von einem Irren geleitet wird.

  2. 2
    PATRIOT

    auf gut deutsch,…, denken sie nicht mal dran nur einen Fußbreit in diese Kloake zu setzen…, na super…

    • 2.1
      peterweber

      Sieht man die leeren Strassen (ab 21 uhr dunkel und verlassen), die leeren Strände, sprechen diese eine Sprache für sich selber.
      Venezuela angeht, hat die amtierende Regierung eine wirkliche Revolution durchgezogen und den Tourismus ins Mittelalter zurückbefördert.

      Viva la Revolution y la Prostitution…….. de Chavistas

    • 2.2
      Linus Bracher

      Das sind doch nur die Hirngespinste der verblödeten Linken und Kommunisten-Deppen. Was wollen die denn in diesem kaputten Land“ . Öl?: Lach mich tot.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!