Rio de Janeiro: Balance zwischen Wachstum und Umweltschutz

lixco

Datum: 21. Juni 2012
Uhrzeit: 10:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Maximale biologische Grenze erreicht

Rio de Janeiro, Gastgeberstadt der UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung Rio+20, steht vor der Balance zwischen Wachstum und Umweltschutz. Das Programm der Vereinten Nationen für Entwicklung warnte in diesem Monat, dass die Umwelt der Mega-Metropole an ihre maximale biologische Grenzen gequetscht wurde. Folgedessen weht während der UN-Konfernez den 50.000 Besuchern aus 190 Ländern der unverkennbare Gestank von Abwasser um die Nase.

Die Meeresbucht Guanabara muss pro Tag 1,2 Milliarden Liter Abwasser verkraften – der Gegenwert von 480 olympischen Schwimmbecken voller Schmutz. In den trüben Fluten treiben Plastikflaschen, Fernsehgeräte, Kissen und kaputtes Spielzeug. Dem stehen ein Ölzufluss von ca. 7 Tonnen pro Tag aus 16 Öl-Terminals, 12 Werften und rund 6.000 Industriebetrieben bei täglich ca. 340 Tonnen an organischen Abfällen gegenüber, von denen erst ca. 1/4 angemessen behandelt wird.

„Rio, die Gastgeberstadt der UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung, hat eine Reihe von städtischen Problemen: Verschmutzung von Luft und Wasser, soziale Ausgrenzung und mangelhafte Wasserversorgung“, erklärt Carlos Bocuhy, Direktor des IBAMA (Brasilianisches Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen). „Was wir hier haben, ist eine Krise im Modell der Zivilisation. Wenn wir den Kurs nicht ändern, stehen wir vor der Möglichkeit eines Zusammenbruchs“, so Bocuhy.

Nach seinen Worten wurden seit dem letzten Weltgipfel der Vereinten Nationen sieben Kläranlagen gebaut. Wegen Planungsfehlern, kombiniert mit der Korruption, werden nur drei mit voller Kapazität betrieben. Die Inter-American Development Bank (Größter Geldgeber für Entwicklungsfinanzierung in Lateinamerika und im karibischen Raum) und der Bundesstaat Rio prüfen nun die Möglichkeit der Finanzierung eines 553 Millionen teuren Projektes, welches die Reinigung von Kanälen, den Bau neuer Anlagen zur Abwasserentsorgung und die Restaurierung von Feuchtgebieten umfasst.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: agência latina press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!