Rund 14 Millionen Menschen in Lateinamerika fielen 2009 in die Armut zurück

armut

Datum: 15. Februar 2010
Uhrzeit: 08:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einer Studie der Welbank (WB) fielen im Jahre 2009 rund 14 Millionen Menschen in Lateinamerika aufgrund der globalen Finanzkrise zurück in die Armut. Mit diesen Zahlen erreichte der Kontinent wieder das Niveau von Armut des Jahres 2007.

Im vergangenen Jahr sanken mindestens 14 Millionen Lateinamerikaner zurück in die  Armut. Dabei waren nach Schätzungen der Weltbank vor allem die Länder der Karibik am stärksten betroffen, während die südamerikanischen Nationen die Krise am besten überstanden.

„Das Jahr 2009 war von großer Bedeutung. Nach über acht Jahren des Rückgangs der Armut in Lateinamerika wurde der Trend durch die weltweite Finanzkrise gebrochen“, teilte Felipe Jaramillo, regionaler Direktor der WB mit. „Mit diesen Zahlen kehrt Lateinamerika auf das Niveau von 2007 zurück. Alle Fortschritte der letzten zwei Jahre wurden praktisch gelöscht“,  fügte er hinzu.

Nach den Studien der WB stieg die Arbeitslosigkeit vor allem in Mexiko, Mittelamerika und auf vielen Inseln der Karibik, während es den meisten Ländern in Südamerika gelungen ist auf die Krise zu reagieren. Durch wirkungsvolle Notfallpläne ist es den Regierungen von Brasilien, Bolivien, Peru, Kolumbien und Chile gelungen, ein Abgleiten ihrer Bevölkerung in die Armut zu verhindern.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!