Athletinnen aus Venezuela, Guatemala und DomRep im Kunstturn-Finale

gymnastic

Datum: 29. Juli 2012
Uhrzeit: 20:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Sämtliche Turnerinnen aus Brasilien scheitern an Qualifikation

Mit Jessica López aus Venezuela und Ana Sofia Gomez Porras aus Guatemala haben sich zwei Athletinnen aus Lateinamerika für das Finale im Kunstturn-Mehrkampf qualifiziert. Zudem kämpft Yamilet Peña Abreu aus der Dominikanischen Republik im Einzelwettbewerb am Sprungtisch um olympisches Edelmetall. Nicht weitergekommen sind allerdings Jesica Gil aus Kolumbien, Valeria Pereyra aus Argentinien, Lorena Quiñones aus Puerto Rico, Elsa García aus Mexiko und Simona Castro aus Chile.

Aus Brasilien hingegen erreichte keine der fünf Turnerinnen das Finale. Wie das BrasilienPortal berichtet, ist die Enttäuschung im größten Land Südamerikas groß. Inzwischen wird dort laut über einen Generationswechsel nachgedacht.

Jessica López

Der bereits 26-jährigen Jessica López reichte am Sonntag (29.) am Sprungtisch mit 14.566 Punkten Rang 24, am Stufenbarren mit 14.266 Punkten Rang 20, am Schwebebalken mit 13.933 Punkten Rang 27 und am Boden mit 13.900 Punkten ebenfalls Rang 27. Mit der Gesamtnote von 56.665 Punkten belegte sie in der Gesamtwertung Rang 13 und sicherte sich damit einen der 24 Finalplätze. Die aus Caracas stammende Psychologie-Studentin lebt in Denver und tritt dort für die Universiätsmannschaft an. Sie war bereits für die Olympiade in Peking 2008 qualifiziert und erzielte ihren bislang größten Erfolg bei den Südamerikameisterschaften 2010 in Medellín, wo sie gleich vier Goldmedaillen und eine Bronzemedaille gewinnen konnte. Aber auch bei den Zentralamerika- und Karibikspielen Mayagüez 2010 holte sie zweimal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze.

Ana Sofia Gomez Porras

Auf Rang 16 und mit einer Note von 56.132 Punkten beendete Ana Sofia Gomez Porras den Mehrkampf. Die 16-jährige belegte am Sprungtisch mit 14.533 Punkten Rang 25, am Stufenbarren mit 13.266 Punkten Rang 49, am Schwebebalken mit 14.333 Punkten Rang 19 und am Boden mit 14.000 Punkten Rang 23. Die Schülerin stammt aus Guatemala-City und überraschte zunächst Zuschauer und Schiedsrichter durch die zu diesem Zeitpunkt beste Gesamtleistung. „Wir haben das erhofft. Gott sei Dank waren wir besser als wir erwartet haben und haben gute Noten erzielt“ so die junge Athletin nach dem Wettkampf.

Yamilet Peña Abreu

Die 19-jährige Yamilet Peña Abreu aus Santa Domingo gilt vermutlich ab heute als große Medaillenhoffnung des Karibikstaates. Sie belegt nach der Qualifikation mit 14.699 Punkten Rang 5 im Einzelwettbewerb am Sprungtisch. Im ersten Versuch lag sie mit einem gewagten Sprung der Schwierigkeitsstufe 7.100 noch auf Rang 14, der deutlich besser ausgeführte „Sicherheitssprung“ im zweiten Versuch schob die Studentin dann jedoch in die Nähe der Medaillenplätze.

Das Finale im Kunstturnwettbewerb der Frauen findet am 2. August (Mehrkampf) und 5. August (Einzel) statt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Alaor Filho/AGIF/COB

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!