Venezuela: Ein Jahr Ministerium für den Strafvollzug – Beispiel für das Versagen der Regierung

prison1

Datum: 30. Juli 2012
Uhrzeit: 11:21 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gefängnis-Management wird als das schlimmste des Kontinents bezeichnet

Ein Jahr nach der Einrichtung eines Ministeriums für den Strafvollzug zeichnet sich ein neues Beispiel für das Versagen der venezolanische Regierung ab. Nach Angaben mehrerer Menschenrechtsorganisationen lautet die unrühmliche Bilanz des ersten Jahres: 523 Tote, 1.967 Verwundete, 398 Proteste, einschließlich 113 Hungerstreiks. Dies ist die ernüchternde Bilanz eines vollmundig angekündigten Projekts, welches die Erwartungen bei weitem nicht erfüllte.

Anlass für die Schaffung des Ministeriums waren die Gefängnisunruhen in den Haftanstalten El Rodeo I und El Rodeo II etwa 40 Kilometer östlich der Hauptstadt Caracas. Dort hatten bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Insassen mindestens 23 Menschen das Leben gekostet. Ministerin für den Strafvollzug wurde María Iris Varela Rangel, Vorstandsmitglied der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV).

Das aktuelle Gefängnis-Management wird als das schlimmste des Kontinents bezeichnet. Die Haftanstalten des Landes wurden für etwa 12.000 Gefangene entwickelt, die Zahl der Inhaftierten hat inzwischen mehr als das Dreifache der Kapazität der Einrichtungen erreicht. In den vergangenen zehn Jahren hat die Regierung nur zwei der dreizehn versprochenen Gefängnisse für etwa 1.200 Insassen gebaut, allerdings für mehr als fünf Milliarden US-Dollar Waffenkäufe getätigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gerda mueller

    Da Hugo Chavez vom venezolanischen Volk eine WILD-CARD hat, dürfen diese netten Zeitgenossen durch leere Versprechen vom zum Teil sehr dummen Stimmvolk wohl oder übel wiedergewählt werden.

  2. 2
    Der Bettler

    Frau Müller,ich glaube nicht,daß er vom Volk nochmals gewählt wird.Hugos
    Anhängerschaft ist schon ziemlich geschrumpft,wie man an den Kund-
    gebungen sieht.Capriles hat das mehrfache die mit ihm maschieren.Nach
    14 Jahren leeren Versprechungen ,da haben viele die Nase voll.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!