Argentiniens Opposition will auch Rest von YPF verstaatlichen

7123159679_32837b820f

Datum: 30. August 2012
Uhrzeit: 14:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bereits im Mai 2012 wurden 51 Prozent des Unternehmens enteignet

Die in Argentinien operierende Erdölfirma YPFv soll nach dem Willen einer Oppositionspartei vollkommen verstaatlicht werden. Der nun eingereichte Gesetzesentwurf der sozialdemokratischen „Unión Cívica Radical“ (UCR) sieht die Enteignung der restlichen 49 Prozent des Unternehmens vor. Erst im Mai hatte die Regierung unter Staatspräsidentin Cristina Kirchner 51 Prozent der spanischen Repsol-Tochter in einem mehr als umstrittenen Prozess enteignet.

Kirchner hatte dem Unternehmen mangelnden Investitionswillen zur Ausbeutung der argentinischen Erdölvorkommen vorgeworfen. Dadurch müsste das Land große Mengen des fossilen Brennstoffes importieren. Die spanische Regierung gegen Teilverstaatlichung vehement protestiert und im Gegenzug die Einfuhr von argentinischem Biodiesel eingeschränkt. Zudem liegt noch eine Beschwerde der Europäischen Union bei der Welthandelsorganisation WTO vor.

Im Regierungspalast in Buenos Aires geht man derzeit nicht davon aus, dass die UCR mit ihrem Vorstoss Erfolg haben wird. Die Partei hält lediglich 40 der 257 Sitze in Parlament und auch im Senat verfügt die Regierungskoalition über eine komfortable Mehrheit. Kirchner hatte zudem stets betont, die restlichen Aktion in privater Hand lassen zu wollen, um eine gute Verwaltung des Unternehmens zu garantieren.

Repsol hält derzeit noch rund 12 Prozent von YPF, weitere Aktien sind im Besitz verschiedener Banken und privater Investoren. Die restlichen Papiere werden an den Börsen in Buenos Aires und New York gehandelt. YPF hatte Ende 2011 riesige Öl- und Erdgasvorkommen in der argentinischen Provinz Neuquén entdeckt. Diese sollen nun nach Willen der Regierung aufgrund der notwendigen Investitionen in Millardenhöhe möglichst in Zusammenarbeit mit multinationalen Konzernen ausgebeutet werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Semi-Automatic Gwen/Flickr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!