Guatemala: Mindestens 95 Kinder an Unterernährung gestorben

Datum: 08. September 2012
Uhrzeit: 16:37 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Tausende leiden an quantitativer Mangelernährung

Zwischen Januar und August dieses Jahres sind in Guatemala mindestens 95 Kinder unter fünf Jahren an den Folgen von akuter Unterernährung gestorben. Nach Angaben des Ministeriums für Gesundheit und Soziales leiden weitere 7.926 Kinder an quantitativer Mangelernährung.

Demnach traten die Todesfälle in den Departementos Quetzaltenango (16), in Baja Verapaz (11), Huehuetenango (8) und in anderen Regionen des zentralamerikanischen Landes auf.

Nach offiziellen Statistiken starben im Vorjahr 125 Kinder an Unterernährung, 105 im Jahr 2010 und 160 im Jahr 2009. Laut der Erhebung traten die meisten Fälle im südlichen Departement Escuintla auf (1.022 Fälle), gefolgt von 836 in Chiquimula (Osten) und San Marcos (Nordwesten) mit 613.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Steffen

    Während die guatemaltekischen Kinder vor Hunger sterben wie die Fliegen, hält der „starke Mann im Land“ mit seinen US-Herrchen unter dem Deckmantel der Drogenbekämpfung Militärübungen ab.
    Wahrscheinlich sollen dadurch plötzliche Hungerrevolten effizienter mit Gewalt niedergeschlagen werden.

    • 1.1
      Martin Bauer

      Was der Sozi Präsident Caballeros in 4 Jahren nicht in den Griff bekam, soll jetzt, nach nicht mal einem Jahr im Amt, Präsident Molina verbockt haben? Ach so, und die USA natürlich!

      Es ist einfach mies, dank der Unfähigkeit von linken Politikern sterbende Kinder für politische Propaganda zu missbrauchen und die Verantwortung dem politischen Gegner anzulasten, aber typisch Pankower Tradition.

      • 1.1.1
        Manuel

        Milde ausgedrückt, Herr Bauer. Für mich ist das typisches Geschwafel eines linken Vollidioten. Aus deren Öffnungen kommt nur gequirlte Kacke.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!