Kuba: Massiver Angriff auf die Pressefreiheit

POLICIA

Datum: 28. September 2012
Uhrzeit: 07:10 Uhr
Ressorts: Kuba, Kultur & Medien
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Repressalien gegen Ärzte und Journalisten

Der unabhängige Journalist Calixto Martínez Arias ist am 16. September 2012 festgenommen und in der vergangenen Woche offiziell wegen „Verachtung“ angeklagt worden. Calixto hatte in seinen Artikeln über Fälle von Dengue-Fieber und Cholera auf Kuba berichtet. Sollte er verurteilt werden, droht ihm nach Angaben der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) eine dreijährige Haftstrafe.

Die IGFM verurteilt die Festnahme Martínez Arias’ als „massiven Angriff auf die Pressefreiheit“. „Das Castro-Regime verleugnete den Ernst der gesundheitlichen Bedrohung und brachte damit die eigene Bevölkerung in Gefahr“, so die IGFM weiter.

Calixto Martínez Arias ist wegen seiner unabhängigen und kritischen Berichterstattung schon seit längerer Zeit im Visier der kubanischen Staatssicherheit. Wie die IGFM erläutert, wurde er bereits mehrere Male in diesem Jahr kurzzeitig verhaftet. Im Juni berichtete er über den Ausbruch der Cholera. Im August warnte er Reisende vor Fällen von Dengue-Fieber in einigen Regionen der Insel. Vertreter der kubanischen Regierung und Behörden spielten sowohl die Gefahr einer Cholera-Epedemie als auch die Fälle von Dengue-Fieber zunächst herunter. Stattdessen erfolgten Repressalien gegen Ärzte und Journalisten, die die Bevölkerung warnen wollten.

Der Journalist Calixto Martínez Arias arbeitet unter anderem für die unabhängige Nachrichtenagentur “Hablemos Press”. Bei seiner Verhaftung in der Nähe des Flughafens der kubanischen Hauptstadt Havanna war er gerade dabei, für einen Bericht über eine Medikamentenlieferung der Weltgesundheitsorganisation zu recherchieren, die durch falsche Lagerung Schaden genommen hatte.

Die IGFM vermutet, dass die Arbeit an dieser Reportage ebenfalls ein Grund für seine Festnahme sein könnte. Nach Angabe des Direktors von “Hablemos Press” Roberto de Jesús Guerra, wird Martínez Arias momentan auf einer Polizeistation in Havanna festgehalten. Bei einem persönlichen Besuch hatte Martínez Arias bestätigt, dass er von Polizisten geschlagen wurde. Nur kurz nach dem Besuch wurde Roberto de Jesús Guerra gemeinsam mit seinem Begleiter, dem Anwalt Veizant Boloy, verhaftet und kurz darauf wieder freigelassen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: yoanisanchez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!