Kuba: Transsexueller wird Stadtrat

ku

Datum: 17. November 2012
Uhrzeit: 13:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Als beispiellosen Fall bezeichnet

Auf der Karibikinsel Kuba ist ein zum ersten Mal in der Geschichte des Landes ein Transsexueller in den Stadtrat von Caibarién (Stadt und gleichzeitig eine Gemeinde in der Provinz Villa Clara) gewählt worden. Der 48-jährige José Agustín Hernández bezeichnete dies als „größten Sieg“ gegen „all die Ablehnung“, die er in seinem Leben bisher erfahren musste.

José, besser bekannt als die „Sirene des Merengue“, konnte sich in der zweiten Runde der Kommunalwahlen mit 100 Punkten von seinem Konkurrenten absetzen. Nach Durchzug von Hurrikan Sandy hatte die Nationale Wahlkommission (NEC) von Kuba die zweite der Runde der Kommunalwahlen für eine Woche ausgesetzt. Für Sonntag (28.) war in 1.413 Wahlkreisen, in denen kein Kandidat mehr als 50% der Stimmen errang, eine Stichwahl geplant.

„Ich habe mich durchgesetzt und werde in Zukunft hoffentlich akzeptiert. Ich bin seit meiner Geburt eine Frau, die im Körper eines Mannes gefangen ist. Ich habe viel erleiden müssen und ließ mir die letzten drei Jahre weibliche Hormone spritzen“, freute sich Adela (José), der/die als EKG-Techniker/in in einem Krankenhaus arbeitet. Die Transsexuellen-Vereinigung auf Kuba und verschiedene Aktivisten bezeichneten die Wahl von Hernández als „beispiellosen Fall“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!