Brasilien verdoppelt Sicherheitskräfte im Grenzgebiet

def

Datum: 04. Dezember 2012
Uhrzeit: 18:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► 16.886 Kilometer umfassende Landesgrenzen

Der brasilianische Justizminister José Eduardo Cardozo hat am Dienstag (4.) bekannt gegeben, dass die Regierung die Sicherheitskräfte im Grenzgebiet bis zum Jahr 2014 verdoppeln wird. Das größte Land Südamerikas hat eine 16.886 Kilometer umfassende Landesgrenze zu Französisch-Guayana, Suriname, Guyana, Venezuela, Kolumbien, Peru, Bolivien, Paraguay, Argentinien, Uruguay und den Atlantik.

Die verschiedenen Probleme in der Region, unter anderem Schmuggel, Menschenhandel, Drogen -und Waffenhandel, Diebstahl von Fahrzeugen und Umweltkriminalität, sind offensichtlich und werden angesichts der Unzulänglichkeit der Überwachungs-und Schutzfunktionen ununmgänglich.

„Bis 2014 werden die Sicherheitskräfte an den Grenzen verdoppelt. Es ist unmöglich, eine Grenze unverwundbar zu machen. Unser Grenzgebiet wird allerdings zu einer stark überwachten Grenze werden“, so Cardozo während einer Pressekonferenz.

Bekämpfung der Kriminalität in den Grenzregionen ist eine Priorität der Regierung unter Präsidentin Dilma Rousseff. Die Regierung hat im Jahr 2011 einen Plan ins Leben gerufen, um die Kontrolle über das Gebiet zu stärken.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!