Venezuela: Die Figur Chávez wird zum Mythos und zur Religion

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 29. Dezember 2012
Uhrzeit: 11:27 Uhr
Leserecho: 15 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Paradebeispiel für die Entstehung einer Identität und Populärkultur

Während Venezuelas Staatschef Hugo Chávez nach Meinung vieler westlicher Medien auf Kuba mit dem Tod ringt, steht ein Großteil der Bevölkerung des südamerikanischen Landes geschlossen hinter dem bolivarischen Führer. Der 58-jährige ehemalige Offizier besitzt ein starkes Charisma, seine Verehrung unter den Chavistas erreicht eine fast religiöse Hingabe.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Laut Oscar Schemel, Präsident des Meinungsforschungsinstituts „Hinterlaces“, ist die Popularität von Chávez seit der ersten Ankündigung seiner Krebserkrankung im Juni 2011 um sieben Punkte gestiegen. Die emotionale Bindung mit dem Oberhaupt des Staates wurde zum Paradebeispiel für die Entstehung einer Identität und Populärkultur. „Die emotionale Beziehung der Menschen zu Chávez ist gewaltig gestiegen. Unter den Anhängern des Präsidenten herrscht eine fast religiöse Hingabe und Identifikation mit seinen politischen Ideen und Vorschlägen“, so Schemel.

Nach seinen Worten ist die Figur des Staatsoberhauptes auf dem besten Weg, zum Mythos und zur Religion zu werden. Zwar gebe es keine direkte mechanische Übertragung der Zuneigung auf seine eventuellen Nachfolger, die affektiven Elemente spielen aber eine entscheidende Rolle. Nach einer aktuellen Studie sollen 57% der Venezolaner/innen positiv hinter Vizepräsident Nicolás Maduro stehen und sich für eine Fortsetzung des Chavismus aussprechen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„Das Interessante ist, dass wir das Entstehen neuer Führer und Wortführer innerhalb des Chavismus sehen. Die regionalen Wahlen haben gezeigt, dass trotz der physischen Abwesenheit des Präsidenten die Regierungspartei wichtige Siege erringen konnte. Die Identität der Opposition dreht sich nur um die Figur des Präsidenten und leidet unter Mangel an Visionen und Vorschlägen. Wollen sie irgendwann erfolgreich sein, müssen sie diese Verhaltensweise ändern“, betonte Schemel.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: IAP/latina-press/Dietmar Lang

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    islaorca

    Nunja, im Ostblock oder in Teilen Asiens nennt man das Gehirnwäsche. Siehe Mao Tsetung, die Irren von Nordkorea usw. Seine Kader bzw. Parteischulen bestehen ja schon über 10 Jahre, und das ist das Resultat.

  2. 2
    hugito

    mag es sein was es will, Gehirnwäsche oder Religion – es funktioniert und wurde nach kubanischen Anweisungen perfektioniert! Auch nach HC Tod – der wohl sehr bald kommen wird – und nach evtl. Neuwahlen, wird wohl wieder die Rote Bande gewinnen. Mal sehen wie lange wir uns noch die Missionen leisten können, denn die sind es, die das Getriebe schmieren…Das Land steuert dem völligen Untergang zu – kubanische Verhältnisse werden wir bald in vielen Teilen Venezuelas sehen können.

    • 2.1
      Steffen

      „Mal sehen wie lange wir uns noch die Missionen leisten können…“

      Ich schätze, solange es in Venezuela Öl im Überfluss gibt – so etwa 200 bis 300 Jahre!

      • 2.1.1
        escéptico

        si señor :)
        deswegen gibt es in VE ja auch alles im Überfluss

      • 2.1.2
        islaorca

        Logisch, das es keinen Hunger mehr gibt. Heute gehen die los und halten den Leuten eine Knarre an den Kopf und bitten um eine Spende!

      • 2.1.3
        herbert merkelbach

        Ich gehe davon aus, dass die „Missionen“ noch länger als 200 bis 300 Jahre in Kraft sein werden, das heißt, jedes Jahr wird 1 Wohnung in VZ für die Armen zur Übergabe fertiggestellt werden. Spätestens dann, wenn der Erzfeind USA kein Erdöl mehr aus Venezuela benötigt und Selbstversorger bzw. sogar Erdöl exportieren wird. Die Schätzungen gehen von 5-10 Jahren davon aus.

        Bevor Sie Ihren Schwachsinn verbreiten, sollten Sie sich die realen Wirtschaftsdaten Venezuelas vor Augen halten, analysieren und dann erst einen Kommentar dazu abgeben.

      • 2.1.4
        franky

        @Steffen träum mal ruhig weiter, den sozialistischen Traum von nie versiegenden Quellen, aus denen Honig und Wein in die Mäuler der entrechteten Genossen fließt – aber im Ernst, Du verarscht uns doch – anders kann ich mir den Blödsinn nicht erklären, den Du hier ablässt – in spätestens 30 – 40 Jahren ist Schluß mit der Ölparty, wenn nicht schon früher keine Dollars mehr fließen – und auch die Chinesen erkennen mittlerweile die Vorteile von nachhaltiger Energiegewinnung, siehe die Produktion von Solarmodulen, etc. – also gehe bitte wieder auf die Seite von Red Globe zu den linken Spinnern – man was bist Du nur für ein Sozialromantiker – Typen wie Du „werfen die Brandfackeln des Guten in den Heuhaufen der Welt“.

  3. 3
    escéptico

    „Nach einer aktuellen Studie sollen 57% der Venezolaner/innen positiv hinter Vizepräsident Nicolás Maduro stehen“
    gibt es hierzu eine Quelle?
    ich habe nur das gefunden -> http://www.elvenezolanonews.com/index.php?option=com_k2&view=item&id=8034:francisco-plaza-popularidad-de-maduro-se-ir%C3%A1-disipando-paulatinamente&Itemid=106

  4. 4
    Robin

    Armes, armes Venezuela kann ich da nur sagen. Das Gute an dieser ganzen Sache ist, daß der Kommunismus auch bei Euch die Wirtschaft irgendwann restlos in den Ruin getrieben haben wird und dann damit Schluß ist. Das Schlechte daran, wie ein Land wirtschaftlich wieder auf die Füße bringen, wenn die Bevölkerung nach wie vor die Augen vor den Tatsachen verschließt.

    Ihr habt Öl, ne korrupte Regierung, viele schöne neue Waffen, viele Morde,
    wenig Infrastruktur, ne satte Inflation, usw., usw., usw., Ist doch alles im grünen Bereich wenn 57% der Bevölkerung dahinterstehen, oder sehe ich das falsch.

  5. 5
    Der Bettler

    Nein das sehen Sie vollkommen richtig.Das zeugt davon,welche Beschaffenheit die Gehirnwindungen dieser 57 % haben.Wie kann man einen Menschen,der schon mehr im Nirwana ist,als auf dieser Erde,der
    das Land Stück für Stück verscherbelt und vernichtet hat,als Religion oder
    Kultfigur verehren?? Das sagt doch alles,oder? Das große Heulen und
    Zähneknirschen wird bald kommen,wenn das Land zahlungsunfähig ist.
    China wird auch schon nervös,und sieht seine Kredite gefährdet,die Ab-
    wertung muß auch bald kommen,weil es sonst hier nicht mehr umgeht.Was
    das für die 57 % Volldeppen heißt,schnallen die gar nicht.Auf alle Fälle wird es noch lustig werden in diesem Land.Noch was,wenn die PDVSA weiterhin
    so wenig Öl fördert,wie die letzten Jahre,dann haben sie noch 500 Jahre
    Vorrat.

  6. 6
    Flow

    Wahrscheinlich bleibt Chevez offizielles Staatsoberhaupt bis in alle Ewigkeit auch nach seinem Ableben. Genauso wie in Nordkorea Kim.
    Die autoritären Führer wird es auch in Lateinamerika solange geben, bis es endlich fähige Politiker gibt die diesen Kaspern als eine echte Alternative entgegentreten können. Dass es immer wieder solche Figuren gibt die ihre infantilen ideolgischen Spinnereien an der Spitze eines Staates ausleben können ist doch nur möglich weil vorher die Politiker ebenfalls auf ganzer Linie versagt haben. Vllt. brauchen diese Völker diese autoritären Führer die das Land kurzfristig ruinieren um endlich aufzuwachen, nur sollte das nicht zu spät sein sonst ist Venezuela bald vergessen, genauso wie Kuba.

  7. 7
    Manni

    Auf Kommentare von Steffen, Hugo und Renee sollte grundsätzlich nicht eingegangen werden. Die drei Vollpfosten haben ihre Birne nur dazu, dass kein Wasser in den Hals läuft.

    • 7.1
      hombre

      das Vollpfosten-Trio ist auch hier? gar nicht aufgefallen…!

      Mythos und Religion aber nur solange wie der Geldhahn auf ist…!

      • 7.1.1
        escéptico

        zum Glück landen einige Sache in der Mailbox
        danke Steffen; einmal mehr hast du deine Inkompetenz bewiesen
        aber das ist typisch für euch
        wenn die Argumente ausgehen …

  8. 8
    gerda mueller

    bei einem schwarzmarkttauschverhältnis von mehr als 4 bsf. zu 1 $ ist es jedem bürger im land klar, dass die revolution nur vorteile brachte.
    selbst jenen trotteln die sich ihren minimallohn immer noch zu offiziellen kurs vorrechnen lassen und diesen scheiss auch noch glauben.

    das einzigen was die wirtschaft von venezuela wiederspiegelt ist der schwarzmarktkurs von der zeit über 17 bolivares für 1 $.

    somit wird sich das problem der chavezanhänger von selbst lösen.

    die einzige mehrheit die hinter der regierung steht ist die mehrheit von errungenschaften: wie inflation, betrug, belügen, kriminalitäts-goldmedallie und manipulation in der abstimmungstechnologie.

    viel glück im 2013 für uns alle die wir hier leben

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!