Venezolaner in Miami bereiten sich für Anstimmung in New Orleans vor

mi

Datum: 28. März 2013
Uhrzeit: 17:29 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Schikane erneut kein Hinderniss

19.500 in Miami registrierte venezolanische Wahlberechtigte bereiten sich für ihren Urnengang am 14. April vor. Ihre Stimme müssen sie erneut im 1.400 Meilen entfernten New Orleans abgegeben, da das vom verstorbenen Hugo Chávez am 16. Januar 2012 geschlossene Konsulat in der Großstadt im US-Bundesstaat Florida weiterhin nicht zugänglich ist.

mi

Laut Anselmo Rodríguez, Capriles Kampagnenchef in Louisiana, werden alle Exilaner von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. „Gestern hatten wir ein Treffen mit dem Konsul von New Orleans und der Gruppe, welche die Wahlen vorbereitet. In der Tat ist alles in Ordnung. Wir sahen und prüften die Wahl-Unterlagen und alle sind in einem guten Zustand“, so Rodríguez.

Bei den Präsidentschaftswahlen vom 7. Oktober 2012 stimmte nur 1% der Wahlberechtigten für Chávez, während sich Oppositionskandidat Capriles den Rest der Stimmen einverleibte.

Die Mehrheit der in Florida lebenden venezolanischen Staatsbürger lehnt die seit 14 Jahren andauernde sozialistische Politik von Präsident Hugo Chávez offen ab. Für den Wahlsonntag am 7. Oktober waren fast alle kommerziellen Flüge nach New Orleans ausgebucht. Laut den Organisatoren waren insgesamt 50 Busse, 22 Transporter, 11 Flugzeuge und unzählige Privatfahrzeuge in Marsch gesetzt worden, um den Wahlberechtigten ihr verbrieftes Recht zur Wahlausübung zu gewährleisten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Anselmo Rodríguez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alexander

    Wieso lässt man im Ausland lebende Venezuelaner in einer Botschaft abstimmen? Warum macht man das nicht einfach per Briefwahl ist doch bedeutend einfacher und Kostengünstiger.

    • 1.1
      Annaconda

      Weil sie nicht daran interessiert sind,dass die Venezolaner im Ausland wählen können.Von den ca. 70000 ,welche trotz aller Hindernisse und Schikanen im Okt.2012 wählen konnten,haben gerademal 9% für Chavez gestimmt.Auch die vor kurzem Volljährig gewordenen Venezolaner sind unter fadenscheinigen Gründen von den Wahlen im April ausgeschlossen.All diese schmutzigen Manöver zeigen nur deutlich,dass sie es schlicht und einfach nötig haben.In freien unabhängigen Wählen ohne überdimensionale Vorteile und Tricksereien,würden die keine Wahl gewinnen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!