Kuba: Sieben Mitglieder des Nationalballetts abgesetzt

ba

Datum: 03. April 2013
Uhrzeit: 17:39 Uhr
Ressorts: Kuba, Kultur & Medien
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bereits in die USA eingereist

Sieben Mitglieder des weltberühmten Kubanischen Nationalballetts (Ballet Nacional de Cuba) haben sich im März während einer Tour durch Mexiko von ihrer Gruppe abgesetzt. Dies gab am Mittwoch (3.) die Primaballerina Ramona de Saá in einem Interview bekannt und äußerte gleichzeitig ihre große Traurigkeit.

ba

Laut dem in Miami publizierten Portal „Café Fuerte“ haben die Tänzer/innen Annie Ruiz Díaz (24 Jahre), Ariadnni Martín (20), Randy Crespo (22), Luis Víctor Santana (23), Edward González (23) und José Justiz (20) bereits Mexiko verlassen und sind in die USA eingereist. Ein siebtes Mitglied namens Alejandro Méndez, 20, bleibt in Mexiko.

„Es war die härteste Entscheidung, die ich je in meinem Leben getroffen habe. Aber ich darf nicht an die Vergangenheit denken, sondern muss in die in Zukunft schauen“, zitiert das Portal die Tänzerin Annie Ruiz Díaz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: balletcuba

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    helma

    hmm, wieder welche gefluechtet aus dem „mar dela felicidad“meer der glueckseligkeit. und dahin will unsere jetzige regierung uns seit 14 jahren unbedingt hinbringen.das wird sich ja nun am 14. april entscheiden. MADURO, nennt sich Sohn von CHAVEZ oder Enrique Capriles. oposition.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!