Venezuela nach der Wahl: Nicolás Maduro im freien Fall

cap

Datum: 17. April 2013
Uhrzeit: 09:34 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Vinicius Love, Caracas (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Situation in Venezuela ist zunehmend angespannt. Das Land ist tief gespalten und weit von einer Lösung zur Beendigung der politischen Krise entfernt. Von einer politischen Krise der Opposition zu sprechen ist dabei genauso falsch wie die Behauptung, dass die Gewaltausbrüche vom Lager der Opposition ausgehen. Vielmehr ist das Regierungslager übernervös, nach dem Abgang von Hugo Chávez ist weit und breit keine Führungsperson in Sicht.

cap

Wie nervös Nicolás Maduro ist, kann man daran erkennen, dass er am Montagabend eine internationale Pressekonfernez von Henrique Capriles in gewohnter Manier „abwürgte“. Für die wichtige Einweihung eines Krankenhauses aktivierte er erneut die “nationale Senderkette” und unterbrach die auf dem TV-Sender Globovision live übertragene Konferenz ohne Vorwarnung. Im Eifer des Gefechtes hatte er allerdings „vergessen“, dass genau dieses Hospital schon eine Woche vorher und während des Wahlkampfes eröffnet wurde. Dies war damals von der staatlichen Nachrichtenagentur AVN auch vermeldet worden.

ho

„Capriles hat genau das gemacht, was viele von ihm erwartet haben. Er hat richtig erkannt, dass Maduro nicht mal ein Schatten von Chávez ist. Er deckt die Widersprüche in der Regierungspartei schonungslos auf, dafür haben die Chavistas am Sonntag die Quittung bekommen“, analysiert Zuleima Añanguren, venezolanischer Politikwissenschaftler. Die erdrutschartigen Verluste im Miraflores sind nach Meinung anderer Experten wohl auch dadurch entstanden, dass den Menschen langsam die Augen geöffnet werden. Zu offensichtlich war die Lüge von Chávez, vom Krebs geheilt zu sein und dann nach den Wahlen sang und klanglos zu verschwinden. Einige verblendete Chavistas haben ihm das wohl abgenommen, Hunderttausende Unentschlossene offensichtlich nicht. International wird des Ex-Busfahrer ebenfalls nicht für ernst genommen. Vorwürfe über Destabilisierungsgerüchte und Putschversuche warten noch immer auf die angekündigten Beweise und sorgen nur im linksgerichteten Lager für Begeisterungsstürme.

Maduro dürfte es auch gewaltige Kopfschmerzen bereiten, den Verlust von einer Million Stimmen innerhalb seiner Partei zu erklären. Begegnungen der 3. Art und ein mit dem Geist von Chávez durchdrungenens Vögelchen haben nicht gereicht, um sein erklärtes Ziel von über zehn Millionen Wählerstimmen auch nur annähernd zu erreichen. Offensichtlich hat er auch seine Landsleute unterschätzt, die seinem religösen Gefasel nicht auf den Leim gingen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Capriles

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    Vöglein, Vöglein auf meinem Haupt, wer ist jetzt der dümmste in diesem Land…? :))

    Tja, die Welt bringt wohl keine tauglichen Sozialisten mehr zu Tage…So dürfte das Fidel in sein Büchlein schreiben…

  2. 2
    Der Bettler

    Maduro war und bleibt ein Stiefellecker,bloß haben sich die Stiefel jetzt in Cuba angeboten.Der ist so weit von einem Staatschef entfernt,wie die Erde zur Sonne,oder noch weiter.Er wird sich auch nicht lange halten,denn er kann nicht die halbe Bevölkerung in den Knast stecken,oder umbringen.Mal
    sehen wie es weitergeht.

  3. 3
    Silvia W

    Wer meinte vor ca einem halben Jahr,das Forum waere nach Chavez warscheinlich tot,da es nichts mehr zu schreiben/diskutieren gaebe??

    Ich finde,es wird jetzt interessanter!!

    • 3.1
      Silvia W

      Hat mir jemand gezwitschert!!!

  4. 4
    jose

    Friedlich (NUR) im eigenen Land…..?

    http://latina-press.com/news/151011-venezuela-panama-anhaenger-von-capriles-wollten-botschaft-stuermen/

    Aufgebrachte Meute sprach von Betrug

    Kurz nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses der Präsidentschaftswahlen in Venezuela (14.) versuchten Anhänger von Oppositionskandidat Henrique Capriles mit Gewalt und unter Geschrei die venezolanischen Botschaft in Panama Stadt zu stürmen. Die aufgebrachte Menschenmenge sprach von Wahlbetrug und konnte von der Polizei nur mit Mühe unter Kontrolle gehalten werden.

    • 4.1
      Martin Bauer

      Absolut richtig! Wenn eine einstmals legitim gewählte Regierung Freiheit und Menschenrechte beschneidet und Wahlen fälscht um unbegrenzt an der Macht zu bleiben, ist Gewalt gegen sie gerechtfertigt als Akt der Notwehr. Würde die Chavista Bande morgen vom Volk auf Guillotinen hingerichtet, wäre das zwar eine barbarische und wenig glückliche Lösung, jedoch weitaus gerechter und besser als weiterhin diese Verbrecher ihr Unwesen treiben zu lassen.

  5. 5
    Fideldödeldumm

    Tja Jose, so ist das: Wer Wind säht, wird Sturm ernten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!