Weltweit größter Produzent von Maismehl zieht sich aus Venezuela zurück

gr

Datum: 29. April 2013
Uhrzeit: 10:43 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Enteignung von Vermögenswerten

Gruma, weltweit größter Produzent von Maismehl, wird sich aus Venezuela zurückziehen. Unter Einhaltung der internationalen Rechnungslegungsvorschriften für Unternehmen „International Financial Reporting Standards“ (IFRS) reagiert das mexikanische Unternehmen damit auf den Erlass zur Enteignung von Vermögenswerten. Dies gab ein Sprecher des Konzerns während der Präsentation des Finanzberichts an der mexikanischen Börse bekannt.

gr

Als Lebensmittelhersteller hat sich das mexikanische Unternehmen Gruma auf die Produktion von Tortillas und Teigwaren aus Mais spezialisiert. Die Firma wurde 1949 gegründet, ist der größte Produzent von Maismehl und Tortillas weltweit und führend auf den Märkten in den Vereinigten Staaten, Mexiko, Zentralamerika, Europa, Asien und Australien. Die Produkte des Konzerns werden in 105 Ländern exportiert.

Im Jahr 2012 trugen die venezolanischen Tochtergesellschaften „Monaca“ und „Demaseca“ zu 15% des Konzernumsatzes und 11% des operativen Cashflow (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte) bei.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Gruma

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-AL

    Es wird immer dunkler in Venezuela……mein Gott so kann das doch nicht weiter gehen !

  2. 2
    Der Bettler

    Wenn es dann kein Maismehl für Arepas mehr gibt,wird es wirlkich zapfenduster in Venezuela.

  3. 3
    VE-AL

    ……..Arepas und Bier…..zwei Grundnahrungsmittel und wenn es das nicht mehr gibt ..ohweh!

  4. 4
    margarta

    Ja, es ziehen sich noch mehr zurück….eine Mühle auf dem Festland will nun auch seine Pforten schliessen, aber Hauptsache 51 neue Projekte mit Cuba, damit auch der letzte Bolivar aus dem Land verschwindet.
    Wie traurig……reiches armes Venezuela !!!

  5. 5
    Lobito gris

    jetzt wirds eng…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!