Kuba: Hungerstreik für politische Gefangene

un

Datum: 02. Mai 2013
Uhrzeit: 06:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 60 Menschenrechtler protestieren

Über 60 Menschenrechtler aus allen Teilen Kubas protestieren in einem gemeinsamen Hungerstreik gegen die Zunahme willkürlicher und äußerst gewalttätiger Verhaftungen von Mitgliedern der kubanischen Demokratiebewegung. Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, schweben drei von ihnen in akuter Lebensgefahr und wurden am vergangenen Dienstag in ein Krankenhaus in Santiago de Cuba gebracht. Nach Angaben der IGFM sind allein in den vergangenen 12 Monaten über 6.000 politisch motivierte Verhaftungen in Kuba bekannt geworden.

un

Mitglieder von Kubas bedeutendster Oppositionsbewegung UNPACU, der „Patriotischen Union Kubas“, hatten die Protestaktion am 16. April begonnen. Auslöser war die willkürliche Verhaftung des Demokratie-Aktivisten Luis Enrique Lozada Igarza. Nach Informationen der IGFM wird er seit dem 9. April ohne offizielle Anklage im berüchtigten Aguadores-Gefängnis in Santiago de Cuba festgehalten. Dort soll er von Beamten misshandelt und schwer verletzt worden sein.

IGFM ruft zu Solidarität mit Hungerstreikenden auf
IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin appelliert an die internationale Gemeinde, Solidarität für die Hungerstreikenden zu zeigen. Die mehr als 6.000 Verhaftungen aus politischen Gründen in den zurückliegenden 12 Monaten zeigten deutlich, dass es ohne weiteren internationalen Druck auf die Regierung Castro keine nachhaltigen Reformen gebe.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: UNPACU

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!