Venezuela: Capriles kündigt neue Tour durch Lateinamerika an

cap

Datum: 26. Juli 2013
Uhrzeit: 07:15 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Auf Wahlbetrug aufmerksam machen

Der venezolanische Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski hat am Donnerstag (25.) bevorstehende Reisen nach Bolivien, Ecuador und Brasilien angekündigt. Nach seinen Worten wurde er von Politikern eingeladen und will auf den nach seiner Meinung stattgefundenen Wahlbetrug der Regierungspartei bei den Präsidentschaftswahlen vom 14. April aufmerksam machen.

cap

Der 41-jährige Gouverneur des Bundesstaates Miranda war bereits vor rund einer Woche nach Chile und Peru gereist. In Chile wurde er von Präsident Sebastián Piñera empfangen, Perus Ex-Präsident Alan García hatte ihn als rechtmäßigen Präsidenten von Venezuela bezeichnet und der aktuellen Regierung Wahlbetrug vorgeworfen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Capriles

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Das bringt alles nichts!! Hilfe von außen gegen die Regierung ist nicht zu erwarten in Südamerika.Es muß schon von innen heraus was unternommen werden,und da sind die Venezolanos absolut nicht geeignet. Fazit,es bleibt
    wie es ist,und es geht noch mehr bergab mit dem Land.Wenn alles vorbei ist,wird Venezuela einen Status der 50 iger Jahre haben.

  2. 2
    Reisender

    Die einzigen die Venezuela helfen kann ist USA und wie ?? ganz einfach !
    kein Oel mehr kaufen und kein Benzin mehr fuer Venezuela produzieren .
    Mal schauen wie lange Señior Maburo ohne amerikanische Dollar auskommt.
    Vielleicht geht dann mal das blinde Volk auf die Strasse um zu protestieren!

    • 2.1
      Marco_Calde

      Die USA beziehen doch kaum noch Öl aus Vzla. Außerdem bekommt man Öl immer los. Notfalls an die Chinesen.

  3. 3
    Lothar Wannhoff

    Ja, da haben sie Recht, sich in lateinamerikanischen Ländern mit irgendwelchen abgehalfterten Faschisten zu treffen, ändert nichts an der Fortsetzung der bolivarischen Revolution und der grossen Unterstützung der Venezolaner für Nicolas Maduro.

    • 3.1
      Fideldödeldumm

      Oh, der nächste Altkommunist aus dem Tal der Ahnungslosen. Ist dort immer noch Licht. Ich dachte der Letzte wäre schon raus und hätte alles ausgeknipst.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!