Mysteriöser Familienmord mit fünf Toten schockt Brasilien

fac

Datum: 06. August 2013
Uhrzeit: 18:13 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Polizei schließt Fremdverschulden nicht gänzlich aus

Ein mysteriöser und grausamer Familienmord schockt Brasilien. In einem Haus in São Paulo wurden am Montag (5.) die Leichen des 13-jährigen Marcelo Eduardo Bovo Pesseghini, die seiner Eltern Luís Marcelo und Andreia- und in einem anderem Haus auf dem selben Grundstück die der Großmutter und der Tante von Marcelo gefunden. Alle Opfer wurden durch eine Pistole Kaliber 40 Millimeter getötet, die Waffe wurde unter dem Körper des Jungen gefunden. Laut der Polizei war Marcelo Linkshänder und der Einschuss befand sich in seiner linken Schläfe.

fac

Laut Angaben der Behörden gab es keine Anzeichen für ein gewaltsames Eindringen, ebenfalls wurde in der Wohnung nichts entwendet. Im Rucksack von Marcelo wurde zudem ein weiterer Revolver Kaliber 32 gefunden. Dieser gehörte ebenfalls seinem Vater, der wie seine Frau bei der Polizei war. Die Militärpolizei geht mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass Marcelo seine Familie und sich selbst tötete, schließt ein Fremdverschulden jedoch nicht gänzlich aus.

fac

Ein weitere Ungereimtheit ist das Auto der Familie. Dieses fand die Polizei nur wenige Meter von einer privaten Schuleinrichtung entfernt. Eine Auswertung der Überwachungskameras soll nun klären, ob Marcelo mit dem Auto zur Schule fuhr. Eine Notiz im Rucksack des Jungen belegt, dass er am Tag des Verbrechens zur Schule gehen wollte. Die Polizei hat noch keine Informationen bekannt gegeben, zu welchem Zeitpunkt die Familie getötet wurde.

Nach Informationen der Familie litt Marcelo an Mukoviszidose. Die Krankheit ist erblich und verringert die Lebenserwartung. Im Fall von Marcelo hatten die Ärzte eine Lebenserwartung von nur vier Jahren prognostiziert, aufgrund der Pflege und Kontrolle durch die Eltern war der Junge immer noch am Leben. Während noch vor zwei Jahrzehnten viele Patienten mit der vererbten Stoffwechselerkrankung schon im Jugendalter verstarben, besteht heute aufgrund der sich stetig verbessernden Therapiemöglichkeiten eine gute Chance, das 4. Lebensjahrzehnt zu erreichen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproducción / Facebook

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!