Brasilien: Pilger nutzen Papstbesuch für Asylanträge

za

Datum: 23. August 2013
Uhrzeit: 15:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Herausforderung für die Behörden

Der aus Argentinien stammende Papst Franziskus hat bei seinem sechstägigen Besuch in Brasilien (XXVIII. Weltjugendtag Rio de Janeiro) Millionen Gläubige in das südamerikanische Land gelockt. Nach Angaben des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) haben mindestens 40 Jugendliche aus Ländern wie Pakistan, Sierra Leone und der Demokratischen Republik Kongo, Asylanträge über den Caritas Verband der Erzdiözesen von Rio de Janeiro und São Paulo eingereicht.

za

Die Pilger behaupten, dass sie in ihren Heimatländern wegen ihrer religiösen Überzeugung verfolgt oder unter bewaffneten Konflikten leiden. Die Asylanträge wegen religiöser Verfolgung stellen die brasilianischen Behörden vor eine Herausforderung. Nach Angaben von André Ramírez, Vertreter des UNHCR in Brasilien, werden als Gründe für die Bitte um Zuflucht religiöse Aspekte sehr oft mit politischen Aspekten vermischt.

Bis die brasilianische Regierung über die Anträge entschieden hat, erhalten die Flüchtlinge Unterstützung von der Caritas, dem Dachverband einer in vielen Ländern tätigen, sozialen Hilfsorganisation der römisch-katholischen Kirche.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Tânia Rêgo/ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!