Mexiko: Indigene muss ihr Baby vor der Klinik auf die Welt bringen

geburt

Irma López bringt ihr Kind vor der Klinik zur Welt (Foto: Twitter)
Datum: 07. Oktober 2013
Uhrzeit: 11:33 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Ein unglaublicher Vorfall sorgt in Mexiko für Aufregung und Empörung. Einer hochschwangeren Indigenen vom Stamme der Mazateken (Mazateca) ist die ärztliche Versorgung verweigert worden, Irma López brachte ihr Kind auf dem Rasen vor der Klinik zur Welt. Der Ombudsmann für Menschenrechte des Volkes von Oaxaca (DDHPO) hat eine Beschwerde bei dem Gesundheitsministerium des Bundesstaates Oaxaca eingereicht.

In einem Interview gab die 29-jährige López bekannt, dass sie nach ihrer Ankunft im Gesundheitszentrum „Jalapa de Díaz“ abgewiesen wurde. Grund soll ein teilweiser Streik des Personals gewesen sein. Zudem sei sie nicht verstanden worden, da sie über wenig Kenntnisse der spanischen Sprache verfüge und nur mazatekisch spreche. Nachdem ihr der Zutritt zum Krankenhaus verweigert wurde, setzten die Wehen ein – ihr 2.400 Gramm schwerer Sohn kam vor der Klinik zur Welt.

Der Präsident der DDHPO, Arturo Peimbert Calvo, sprach von einem „schweren und besorgniserregenden“ Vorfall und hat die lokale Regierung um Unterstützung für die Mutter und das Neugeborene gebeten. „Das Personal des Gesundheitswesens von Oaxaca sollte vorbereitet und geschult sein. Der Zustand eines Patienten/Patientin muss klar bewertet werden können, auf eine Notfallsituation muss sofort reagiert werden“, so Calco. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet um den Vorwurf der Fahrlässigkeit zu überprüfen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Claudia

    Das Krankenhauspersonal kommt sicher aus dem gelobten Land Kuba.
    Alles Fachkräfte und die können nicht erkennen, wenn eine Frau
    schwanger ist. Sind schließlich Fachkräfte!!!!!

    • 1.1
      Fideldödeldumm

      Wie? Sind diese Fachkräfte aus Kuba auch in Mexiko?

  2. 2
    Moridat

    Ganz meiner Meinung und blind sind sie auch noch, wie traurig.

  3. 3
    Birte Röder

    So eine Schweinerei ist mir in meinem 43-jährigen Berufsleben (Medizinerin) noch nicht untergekommen. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Die arme Frau.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!