Zahl der Favela-Bewohner in Brasilien sank um 16 Prozent

slum

Datum: 19. März 2010
Uhrzeit: 10:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In den letzten zehn Jahren stieg die Zahl der Menschen die in Slums leben weltweit um 50.9 Millionen. Jeder achte Mensch auf diesem Planeten lebt nach Angaben der Vereinten Nationen in einer Armensiedlung.

Laut den Vereinten Nationen stieg die weltweite Zahl der in Slums lebenden Menschen in den vergangenen zehn Jahren von rund 777 auf 830 Millionen an. Laut Angaben von Anna Tibaijuka, Direktorin des UN-Programms Habitat, konnten 227 Millionen Menschen ihre armseligen Behausungen verlassen. Gleichzeitig entstanden jedoch an anderen Stellen neue und größere Armensiedlungen.

Afrika, südlich der Sahara, führt die Statistik mit 199,5 Millionen Slumbewohnern an. 61,7% der städtischen Bevölkerung leben in Armenvierteln. Es folgen Ostasien mit 189,6 Mio., Lateinamerika und die Karibik mit 110,7 Mio., Südost-Asien mit 88,9 Millionen, Zentral-Asien mit 35 Millionen, Nordafrika mit 11,8 Mio.,  Afrika und Ozeanien mit sechs Millionen.

In Lateinamerika leben 23,5% der städtischen Bevölkerung in Armut. 30 Millionen Menschen haben es in einem Jahrzehnt geschafft, ihre Slums zu verlassen. Argentinien, Kolumbien und die Dominikanische Republik sind die erfolgreichsten Länder in der Region. Sie schafften es den Anteil ihrer Slumbewohner um mehr als ein Drittel zu reduzieren. Dies gelang hauptsächlich durch die Schaffung besserer Wohnverhältnisse und einem besseren Zugang der Bevölkerung zur Wasserversorgung. In Guatemala, Mexiko, Nicaragua und Peru reduzierte sich die Zahl der Slumbewohner um 21 bis 27% , während Brasilien, gemessen an der Zahl seiner Bevölkerung, eine Reduzierung der Favelabewohner von 16 Prozent erreichte.

„Diese Entwicklung verteilt sich aber nicht überall gleich“, teilte  Tibaijuka mit. „Der Erfolg ist verschoben zugunsten der moderneren, wirtschaftlich schnell wachsenden Nationen, während die armen Länder nach wie vor große Probleme haben.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!