Wirtschaftskrieg in Venezuela: Unternehmen erhalten keine Devisen mehr

Datum: 20. November 2013
Uhrzeit: 16:13 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehrere venezolanische Unternehmen sollen in Zukunft keine US-Dollar von der Devisenverwaltungsbehörde CADIVI erhalten. Dies gab am Mittwoch Rafael Ramírez, Minister für Erdöl und Bergbau, während einer Pressekonferenz bekannt.

Nach seinen Worten wurden bei den Firmen Unregelmäßigkeiten entdeckt. In den nächsten Tagen wird die Regierung eine Liste veröffentlichen, in der diese Unternehmen aufgeführt sind. Das venezolanische Regime hatte bereits im Februar 2003 den freien Devisenverkehr unterbunden und eine staatliche Behörde für die Zuteilung ausländischer Währungen gegründet.

Zusätzlich wurde von Chávez Gefolgsmann Nicolás Maduro das Fremdwährungs-Auktionssystemd SICAD (Sistema Complementario de Administración de Divisas) im März 2013 ins Leben gerufen. Durch diese Maßnahme wird versucht, 10 Prozent der Devisennachfrage abzudecken – 90 Prozent werden weiterhin über CADIVI zugeteilt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Jetzt geht es los !!

  2. 2
    hombre

    endlich gehts dem Ende zu mit diesem Saustall…

  3. 3
    Martin Bauer

    Rafael Ramírez…? Das war doch einer der mit dem dicksten Dollar Konto, im dreistelligen Millionen Bereich, an unterschlagenen und geklauten Devisen, das die Stanford Bank, Antigua, bei ihrer Pleite auswies. Gut, dass der nun endlich mit dem Devisen-Missbrauch aufräumt! Sicher begeht er dann selber Harakiri…!

    • 3.1
      paulo

      diesen idioten reicht es ja nicht, dass sie auf ihren verbrechersesseln kleben dürfen, nein sie müssen auch noch jeden anständigen menschen, der in diesem Staat lebt auch noch verspotten, indem sie dem Volk erneut etwas vorgeben und eine neue Regierungsstelle schaffen, um etwas zu verhindern, das sie doch seit jahren selber begehen.

      ich möchte nicht wissen, in welcher form die chavista-milionäre eines tages ihre riesenvermögen den Mitmenschen erklären wollen!

      bevor noch eine einzigen neue stelle geschaffen wird, sollte vorerst einmal jeder Politiker im land (Opposition inkl.), seine Vermögenswerte deklarieren, welche dann auch durch internationale institutuionen auf herz und nieren geprüft und nachverfolgt werden.

      nur so kann man erkennen, ob denn ein couverneur oder abgeordneter mit seinen lohnbezügen ausgekommen ist und vermögen erwirtschaftet hat.
      in einer 2. Tranche wird dann dasselbe mit dem näheren familienumfeld all jener familienclans gemacht, die heute die macht im land besitzen.

      in einem wort: ° FAIRPLAY FOR ALL °

  4. 4
    babunda

    das land geht vor die hunde, wenn solche dummen korrupten leute an der macht sind.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!