Brasilien: Armee schützt indigene Gemeinschaft im Amazonas

armee-brasilien

Streitkräfte schützen Ureinwohner vor potenziellen Konflikten (Foto: Exército Brasileiro)
Datum: 31. Dezember 2013
Uhrzeit: 13:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach einer Verschärfung der Konflikte zwischen Viehzüchtern und indigenen Völkern im brasilianischen Amazonas hat die brasilianische Regierung Armee-Einheiten der Nationalen Streitkräfte in die Region entsandt. Aus Gründen der Sicherheit gab Brasília die Truppenstärke nicht bekannt.

Die Armee soll die Ureinwohner vor potenziellen Bedrohungen durch die Großgrundbesitzer verteidigen. Auslöser für die Entscheidung von Präsidentin Dilma Roussef war ein Vorfall vor wenigen Tage. Im Bundesstaat Amazonas brannten Bauern ein Büro der Fundação Nacional do Índio, einer Behörde für die Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen mit Bezug zu indigenen Völkern, nieder. Ebenfalls wurden mehrere Fahrzeuge in Brand gesetzt. Die Täter protestierten damit gegen das „Verschwinden“ von drei Bewohnern aus der Gemeinde Humaitá (Süden).

Lokale Grundbesitzer gaben die Schuld den Indigenen, die sich angeblich für einen Anfang Dezember begangenen Mord an einem lokalen Führer „revanchierten“. Dieser soll laut Polizei allerdings durch einen Verkehrsunfall sein Leben verloren haben.

Agrarreform in Brasilien: 193.000 Hektar Land enteignet

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!